bedeckt München 28°

Zustimmung:Auch Neufahrn möchte smart sein

Gemeinderat will an Modellprojekt der Nordallianz teilnehmen

Noch ist es Zukunftsmusik: In Mehrgenerationenhäusern könnte man Einkaufshilfen für die Älteren digital organisieren. Angebote für Rufbusse oder Leihräder könnten aufgebaut und vernetzt werden. Und man könnte Zugriff auf Geo- und Umweltdaten in Behörden bekommen. Das sind nur einige bislang fiktive Beispiele für konkrete Ideen, wie sie bei der Entwicklung einer praxisnahen, regionalbezogenen Digitalisierungsstrategie entstehen könnten. "Smart Cities Smart Regions" heißt ein entsprechendes Modellprojekt, an dem sich zwölf Regionen beteiligen dürfen. Dafür hat das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bauen und Verkehr auch die Nordallianz - bestehend aus Neufahrn, Eching, Hallbergmoos, Ismaning, Garching, Unterschleißheim, Oberschleißheim und Unterföhring - ausgewählt.

Nach und nach wurde das Vorhaben in allen Kommunen vorgestellt, und auch der Neufahrner Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig für die Teilnahme votiert. Die Gemeinde beteiligt sich auch mit 5000 Euro an dem Teil der Planungskosten, der durch die staatliche Förderung nicht abgedeckt wird. Das integrierte Entwicklungskonzept (IDEK), das jetzt in den kommenden 22 Monaten erarbeitet werden soll, soll die Digitalisierung speziell in den Bereichen Verkehr und Mobilität, Wohnen sowie Open Data vorantreiben Das liege angesichts der im Münchner Norden aktuellen Themen auf der Hand, erklärte Nordallianz-Geschäftsführerin Anna-Laura Liebenstund.

Bei den Gemeinderäten stieß sie auf positive Resonanz. "Ich unterstütze das außerordentlich", betonte etwa Digitalisierungsreferent Frank Langwieser (CSU), der sich auch als Wirtschaftsinformatiker gerne einbringen möchte. Zustimmung zum Modellprojekt kam auch von Beate Frommhold-Buhl (SPD), die sich auch nach den Überlegungen für die Bürgerbeteiligung erkundigte. Workshops seien etwa vorgesehen, erklärte Liebenstund, und es werde auch sonst "Möglichkeiten zum Mitmachen und Abstimmen" geben. Die Grünen stehen ebenfalls "vollumfänglich" hinter dem Vorhaben, wie Melanie Fischer erklärte. Verkehrsreferent Florian Pflüger (ÖDP) erhofft sich nicht zuletzt "neuen Schwung" für das bereits vorhandene Carsharing in Neufahrn.

© SZ vom 28.04.2021 / bg
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB