bedeckt München 15°

Straßenbau in Pulling:Handlungsbedarf überfällig

Dürnecker Straße in Pulling wird noch in diesem Jahr erneuert

Im Freisinger Ortsteil Pulling rücken die Straßenbauer an: Noch in diesem Jahr soll wie geplant mit den Arbeiten zur Erneuerung der Dürnecker Straße zwischen Kriegerdenkmal und Bahnlinie auf einer Länge von gut 500 Metern begonnen werden. Der entsprechenden Entwurfsplanung hat der Planungsausschuss des Freisinger Stadtrats am Mittwoch zugestimmt und das Projekt einstimmig beschlossen.

Die Dürnecker Straße führt in ihrem östlichen Verlauf weiter als landwirtschaftlicher Weg entlang der Bahnlinie und wird als Radweg in Richtung Freising genutzt. Sie ist zudem Bestandteil der Machbarkeitsstudie für die Ausweisung eines durchgängigen Radwegs zwischen Freising und Oberschleißheim.

Der Zustand der Straße spreche für sich, hieß es am Mittwoch im Ausschuss. Die Randbereiche seien unbefestigt und mit Kies aufgefüllt. Es gebe keine vernünftige Entwässerung und ein Gutachter habe hier bereits 2013 einen Zustandswert der Farbe "rot" ermittelt. Das bedeute, dass der Handlungsbedarf schon damals mehr als überfällig gewesen sei.

Die Entwurfsplanung sieht nun vor der Pumpstation im Osten den Bau eines Wendehammers vor, der dann das Ende der voll ausgebauten Straße darstellt. Hier soll auch die bestehende Wertstoffsammelstelle integriert werden. Mit dem Straßenausbau wird auch die Beleuchtung angepasst. Die Freisinger Stadtwerke haben hierfür die Verwendung von energiesparenden LED-Modulen vorgeschlagen. Die Fahrbahn wird künftig fünf Meter breit sein, Parkplätze mit Rasenfugenpflaster werden lediglich auf einer Seite angelegt. Die Zufahrten zu den Anliegern sollen gepflastert werden.

Die Baukosten für die Maßnahme werden derzeit auf gut 1,4 Millionen Euro geschätzt. Im Haushalt der Stadt sind derzeit nur 1,1 Millionen eingeplant, wie es im Ausschuss hieß. Der Finanzausschuss muss einer Umschichtung entsprechender Mittel noch zustimmen. Die Erhöhung der Kosten erklärt sich zum einen aus einem erhöhten Aufwand bei der zukünftigen Straßenentwässerung. Zum anderen wurde pechhaltiges Material im Kies unter der zu erneuernden Asphaltschicht festgestellt, dass nun fachgerecht entsorgt werden muss.

Die Arbeiten sollen im Mai oder Juni dieses Jahres ausgeschrieben werden, Baubeginn könnte dann im Juli oder August sei. Mit einer Fertigstellung können die Pullinger der Verwaltung zufolge dann wohl im Mai kommenden Jahres rechnen.

© SZ vom 17.04.2021 / vo
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema