Ökostrom für Eching:Regenerative Energien fördern

Gemeinde nimmt Mehrkosten für besseren Strommix in Kauf

Der Strom der öffentlichen Einrichtungen in Eching kommt künftig teilweise aus neuen und damit regenerativen Anlagen zur Stromgewinnung. Bei der Ausschreibung für die Stromversorgung ab 2024 hat der Gemeinderat erstmals einen Strommix gewählt, der Ökostrom mit einem zwingenden Anteil aus Neuanlagen liefert. Die Mehrkosten gegenüber Normalstrom liegen bei gut einem Cent pro Kilowattstunde, gegenüber dem Ökostrom ohne Auflagen einen halben Cent.

Bislang bezieht die Gemeinde Ökostrom ohne eine Neuanlagen-Quote, die Stromrechnung für die gemeindlichen Gebäude plus die Straßenbeleuchtung beträgt jährlich etwa 290 000 Euro. Der Umstieg auf die Neuanlagen-Quote verursacht Mehrkosten von gut 11 000 Euro. SPD, Grüne, "Bürger für Eching", ÖDP, FDP und zwei Räte der FW stimmten mit 14:6 Stimmen gegen CSU und zwei FW-Räte für diese Optimierung. Mit der Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Lampen habe man "finanziellen Spielraum", sagte SPD-Sprecher Herbert Hahner.

Bernhard Wallner (CSU) sah dieses Argument konträr: Weil man die Investition in die LED-Technik auf dem bisherigen Strompreis kalkuliert habe, dürfe man nicht auf teureren Strom umsteigen. Otmar Dallinger (FW) nannte es "eine Sache der Regierung, Anreizprogramme für neue Stromanlagen zu schaffen, nicht der Gemeinde". Gemeinwohl sei "die Sache aller Ebenen", konterte Axel Reiß (Grüne). Und Leon Eckert (Grüne) fand, gerade eine Gemeinde müsse in diesen Fragen Vorbild sein.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB