Neufahrn:Unklare Zukunft

Investor für den "Green Campus" ist abgesprungen

Von Charline Schreiber, Neufahrn

Auf dem Neufahrner Gewerbegelände südlich der Römerstraße soll auf zwölf Hektar Grundfläche der "Green Campus" entstehen. Eigentlich jedenfalls. In Kooperation mit der Jost Energy AG plante der Gemeinderat dort Ende 2020 noch ein ökologisches und klimaneutrales Gewerbegebiet. Doch nun ist der Investor abgesprungen.

Im vergangenen halben Jahr habe sich die Jost Energy AG langsam zurückgezogen und die Zusammenarbeit eingestellt, verrät Gabriele Ostertag-Hill, Sprecherin der Gemeinde Neufahrn. "Das war ein schleichender Prozess", sagt sie, einen konkreten Grund von Seiten des ehemaligen Investors habe es nicht gegeben.

Dass die Jost Energy AG den Green Campus nicht länger subventioniere, bedeute aber nicht, dass das Gesamtkonzept nicht fortgeführt werde. "Die Gewerbeentwicklung wird zielstrebig weiterverfolgt. Wir befinden uns aktuell in Sondierungsgesprächen mit neuen Interessenten", erklärt Ostertag-Hill. Noch seien die Verhandlungen vertraulich, man sei aber in einer Phase, in der die Gespräche intensiviert würden. Die Gemeinde Neufahrn ist weiterhin zuversichtlich, dass es zu einer Kooperation kommt, wie Ostertag-Hill versichert. Noch in diesem Jahr sollen die Pläne konkretisiert und der neue Investor der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Der Green Campus soll beispielhaft zeigen, dass Ökonomie und Ökologie eng miteinander einhergehen können. Die Gemeinde beabsichtigt dabei ein Forschungs- und Entwicklungszentrum für zukunftsweisende Technologien zu gründen. Neben namhaften Firmen sollen auch Start Ups einen Platz auf dem Campus finden und gefördert werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB