Moosburger Marketing-Genossenschaft:Digitalstrategien entwickeln

Lesezeit: 2 min

Moosburg Card 2.0

2020 wurden bereits die "Digitale Stadt" mit dem Portal meinmoosburg.de und der Einkaufsgutschein Moosburg-Card 2.0 umgesetzt.

(Foto: Privat)

Moosburger Marketing-Genossenschaft richtet sich in der Pandemie neu aus

Von Alexander Kappen, Moosburg

Das zu Ende gehende Jahr war auch bei der Moosburg Marketing-Genossenschaft (MeG) geprägt von der Corona-Pandemie. Oder, wie es MeG-Geschäftsstellenleiter Thomas David bei seinem Rückblick und der Vorstellung der Jahresplanung 2022 im Finanzausschuss sagte: Es gab einen "Corona-Impact". Viele geplante Veranstaltungen fielen aus, dafür hatte man Gelegenheit, sich "strategisch ein bisschen neu aufzustellen", so David. Die MeG trieb ihre Digitalisierungsstrategie voran und möchte in diesem Bereich kommendes Jahr nachlegen.

Der Finanzplan für 2022 weist für das Jahresende ein Minus von 10 700 Euro aus. Aber das sei eine "ganz, ganz vorsichtige Kalkulation, wir schaun natürlich, dass wir Geld einsparen können, wo es nur geht, und sind zuversichtlich, den finanziellen Rahmen am Ende einhalten zu können", sagte David auf Nachfrage von Martin Pschorr (SPD), der die MeG hinsichtlich ihrer Finanzen sehr kritisch hinterfragt. Es sei ja mal der Plan gewesen, "dass sich die Marketing-Genossenschaft durch Mitgliederbeiträge finanziert und nicht die Stadt auf Dauer die finanzielle Hauptlast trägt, aber das hat sich ja nun mal anders entwickelt", stellte Pschorr fest. Während von den im Jahr 2022 geplanten Ausgaben in Höhe von 312 800 Euro die Stadt mit einem Zuschuss von 135 000 Euro den Löwenanteil beisteuert, kalkuliert die Marketing eG mit Mitgliederbeiträgen in Höhe von 29 000 Euro. Die aktuelle Mitgliederzahl von 122 sei "der höchste Stand, seit es die Genossenschaft gibt, vor ein paar Jahren waren es noch deutlich unter 100", betonte David auf eine Nachfrage Pschorrs.

Während die MeG kommendes Jahr schlimmstenfalls mit einem Minus rechnet, "wird dieses Jahr am Ende Geld übrig bleiben, wie viel genau, weiß man aber noch nicht", sagte David. Durch Corona sei einiges kaputt gegangen, deshalb wolle man das übrige Geld nun nutzen, "um den Geschäftsleuten mit Projekten wieder eine Starthilfe zu geben".

Trotz Corona konnte die Marketing eG 2021 sogar einige Veranstaltungen in Präsenz auf die Beine stellen, etwa den Herbstmarkt oder die Konzertreihe "O'Gricht is" im Amtsgerichtsgarten. Dazu kamen Aktionen wie der digitale Karrieretag oder die Filmprojekte, in denen Moosburger Geschäfte und Gastronomiebetriebe vorgestellt wurden. Im Zuge der Digitalisierungsstrategie wurden 2020 bereits die "Digitale Stadt" mit dem Portal meinmoosburg.de und der Einkaufsgutschein Moosburg-Card 2.0 umgesetzt, 2021 kamen digitale oder Hybrid-Veranstaltungen dazu. Kommendes Jahr will die MeG sich der Moosburger Handy-App widmen, laut David ein "bayerisches Referenzprojekt", mit dem man Vorreiter sei, weshalb er schon als Referent für das Cima-Netzwerk gebucht worden sei.

Künftig wolle die MeG Jahresschwerpunkte und -ziele festlegen, das Profil der Stadt, der Genossenschaft und Unternehmen schärfen, so David. Ein größerer Fokus soll auf der Öffentlichkeitsarbeit liegen, für die 2022 eine Assistenzstelle geschaffen wird. Die MeG will sich beim Stadtjubiläum engagieren, im Citymanagement im Isek-Prozesses einbringen, Gewinnspiele und Verkaufsaktionen organisieren sowie ein Gastronomiekonzept erarbeiten. In der Wirtschafts- und Standortförderung will die MeG verstärkt aktiv werden. Erste Gespräche mit Unternehmen sind geführt: Um den Nachwuchssorgen der Betriebe zu entgegnen, werde man den Karrieretag "etwas anders und lebendiger gestalten", kündigte David an.

FDP-Stadtrat Philipp Fincke meinte, man merke deutlich, wie der im Frühjahr gekommene Geschäftsstellenleiter "schon in Moosburg angekommen ist und welchen Impact er hat, gerade auch bei der Digitalisierung, vielen Dank dafür". Nathalie von Pressentin (Grüne) schloss sich dem Lob an, bedankte sich für das Engagement und würdigte vor allem die Entwicklung der Handy-App: "Das ist eine ganz tolle Sache."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB