Moosburg:Zurück aus Ahrbrück

Hilfsorganisation Navis beendet Einsatz in Hochwassergebiet

Die Hilfsorganisation Navis mit Sitz in Moosburg hat am Mittwoch nach neun Wochen ihren Einsatz zur Trinkwasseraufbereitung in Ahrbrück im Hochwassergebiet des Landkreises Ahrweiler beendet. Wie der Verein meldet, haben die Stadtwerke Bonn Ahrbrück und die Ortsteile wieder an das Trinkwassernetz angeschlossen. Navis habe während des Einsatzes knapp sieben Millionen Liter Trinkwasser produziert und den Einwohnern in Ahrbrück in dieser schwierigen Zeit damit ein Stück Lebensqualität bereitgestellt.

Bereits in der vergangenen Woche habe Navis-Team 8 die ersten Anlagen zur Aufbereitung von Trinkwasser außer Betrieb genommen, so der Bericht weiter. Ein neuntes Team sei am Freitag nach Ahrbrück gestartet, um das Equipment einzupacken und für den Heimtransport vorzubereiten. Nachdem die Versorgungslage mit Trinkwasser nachhaltig funktioniere, seien auch die letzten beiden Aufbereitungsanlagen außer Betrieb genommen und versandfertig bereitgestellt worden. Eine Spedition mit einem Sattelzug übernahm den Rücktransport nach Moosburg.

Wieder einmal habe Navis zeigen können, "dass die Organisation, wenn es darauf ankommt, schnell, effizient und pragmatisch zur Stelle ist, um notleidenden Menschen zu helfen", so das Resümee des Vereins: "Alles mit ehrenamtlichen Mitgliedern und alles über Spenden finanziert." Lob gibt es von den Helfern auch für die Feuerwehren aus dem Landkreis, die Navis mit Material wie Pumpen und Schläuchen unterstützt haben. Nun würden die Mitglieder noch einmal stark gefordert, denn das Material müsse gereinigt, gewartet und sortiert werden, Leihgaben zurückgebracht sowie das Equipment ergänzt und wieder bereitgestellt werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB