Moosburg Mehr Platz für Förderzentrum

Schulausschuss spricht sich für mehr Räume aus

Moosburg - Auf dem Gelände der Außenstelle des Sonderpädagogischen Förderzentrums in Moosburg an der Stellwerkstraße sollen zwei Klassenzimmer mit Eingangsflur und Nebenraum in Holzmodulbauweise entstehen. Dafür hat sich der Schulausschuss des Kreistags ausgesprochen. Die Kosten dafür betragen geschätzt 450 000 Euro.

Die Außenstelle des Sonderpädagogischen Förderzentrums leidet seit einigen Jahren unter Raumnot. Im Schuljahr 2014/15 stieg die Schülerzahl von 366 auf 392 an. Aktuell sind es 396 Kinder und Jugendliche. Der Landkreis als Aufwandsträger hatte 2016 entschieden, einen Teil seiner Schüler in einen nicht genutzten Raum an der Kastulus-Realschule auszugliedern. Eine weitere Klasse fand im Gymnastikraum Unterschlupf, was zu Lasten sportlicher Aktivitäten ging.

Nun hat die Moosburger Realschule mehr Raumbedarf angemeldet. Dort finden im neuen Schuljahr bauliche Aktivitäten statt, um dem Bedarf nach Ganztagsbetreuung nachzukommen. Deshalb wird das Klassenzimmer, das von der Sonderpädagogischen Förderzentrum belegt ist, wieder benötigt. Mit der Interimslösung in Holzmodulbauweise herrscht allgemeine Zufriedenheit. Die Außenstellenstelle des Sonderpädagogischen Förderzentrums ist froh, ihre ausgelagerte Klasse in den Schulverband zurückholen und den Gymnastikraum für Sport nutzen zu können. "Ein vernünftiger Vorschlag", lobte Kreisrat Rudolf Heinz (CSU). Mit der Holzmodulbauweise hat der Landkreis bereits gute Erfahrungen gemacht, als es darum ging, die Raumnot an der Meichelbeck-Realschule in Freising zu lindern.