Mitten im Landkreis Fiese Blutsauger im Anflug

Im Mai hat es viel geregnet, es blieben Pfützen, ideal für die Larven der Stechmücke. Und so schwärmen sie aus, die Mücken, ohne Rücksicht auf das Volksbegehren Artenvielfalt

Kolumne von Alexandra Vettori

Gerade noch wäre man fast in Tränen ausgebrochen, wenn ein dicker Brummer auf der Windschutzscheibe zerplatzte, und jetzt das: eine Mückenplage. Am Wochenende hat es einen Fußballspieler am Ammersee erwischt, er musste ins Krankenhaus, weil ihm nach mehr als 460 Mückenstichen nicht mehr recht wohl war. In Weilheim hat der Gemeinderat zum Schutz vor den Stechviechern die Stege an einem Badesee gesperrt, eine Wirtschaft hat dicht gemacht, und eine Bürgerinitiative soll es auch schon geben. Auch im nicht ganz so feuchten Münchner Norden herrscht schon Alarmstimmung. In Haimhausen im Landkreis Dachau ist eine für das Wochenende geplante Techno-Party vorsorglich wegen der fiesen Blutsauger abgesagt worden, gegen die helfen auch die Glückspillen der Raver nicht.

So ist sie, die Natur. Kein Kalkül, keine Taktik, kein PR-Berater, immer nur Ursache-Wirkung. Im Mai hat es viel geregnet, es blieben Pfützen, ideal für die Larven der Stechmücke. Und so schwärmen sie aus, ohne Rücksicht auf das Volksbegehren Artenvielfalt, auf das Insektenimage und darauf, dass das gerade erst aufkeimende Mitgefühl für die kleinen Krabbel- und Flattertiere schnell wieder verpufft, wenn sich die ganz große Plage, der Mensch, ernstlich gestört fühlt.

Im Haager Gemeinderat schmiedet man schon erste Pläne. Man träumt von großflächiger Mückenlarvenbekämpfung mit Bacillus thuringiensis israelensis (Bti), das auch im Ökolandbau eingesetzt wird. Blöderweise braucht es viele Genehmigungen, schließlich soll in einem Naturschutzgebiet gespritzt werden. Heuer wird es also nichts mehr. Und: Das Mittel sollte nur in Pfützen gelangen, in stillen Gewässern dagegen verhungern ohne Mückenlarven Libellen und kleine Fische. Problem Nummer zwei: Mücken fliegen 15 Kilometer weit, eine Bekämpfung ist also nur großflächig sinnvoll. Beim nächsten Treffen des Ampertalrats, immerhin neun Gemeinden, wird das Thema besprochen. Ob sich die Giftkeule 2020 lohnt, weiß man da leider noch nicht. Es könnte auch ein trockener Frühling ohne viele Mücken werden.