bedeckt München 17°

Mehrere Anrufe in Freising:Falsche Bankmitarbeiter

Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche am Telefon

Mehrere Freisinger haben am Montag Anrufe von Betrügern bekommen, die sich als Bankmitarbeiter ausgegeben haben. In allen bisher bekannten Fällen reagierten die Angerufenen laut Polizeibericht sehr gut - keiner ließ sich von den Unbekannten einwickeln. Die falschen Bankmitarbeiter erzählten offenkundig wilde Geschichten - zum Beispiel, dass ein Fernseher mit falscher Unterschrift gekauft worden sei. Die Täter gaben vor, nachfragen zu wollen, ob alles seine Richtigkeit habe. Sie forderten die Angerufenen auf, sich mit einem angeblichen Polizeibeamten in Verbindung zu setzen und eine übermittelte Handynummer anzurufen. Dort könnten sie sich vergewissern, ob alles in Ordnung sei.

Bei allen bekannt gewordenen Fällen verhielten sich die Freisinger richtig und gaben keine Informationen weiter, wie die Polizei berichtet. "Das Gespräch wurde entweder durch die Anrufer oder die Freisinger Bürger bereits nach wenigen Sekunden beendet, nachdem der betrügerische Plan durchschaut wurde."

Damit niemand auf betrügerische Anrufer hereinfällt, gibt die Polizei eine ganze Reihe von Tipps. Ein ganz wichtiger Punkt: Die Polizei ruft niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an. "Das tun nur Betrüger. Sind Sie sich unsicher, wählen Sie die Nummer 110", so die Empfehlung. Allerdings sollte man dabei nicht die Rückruftaste benutzen, da man sonst möglicherweise wieder bei den Betrügern lande.

Wer einen dubiosen Anruf erhält, könne sich an das örtliche Polizeirevier wenden. "Erzählen Sie den Beamten von den Anrufen", heißt es in der Mitteilung weiter. Am besten sollte man die Nummer der örtlichen Polizeiinspektion sowie die Notrufnummer 110 in Telefon-Nähe parat haben, um direkt dort anrufen zu können. Außerdem sollte niemand am Telefon Auskunft über seine persönlichen und finanziellen Verhältnisse oder andere sensible Daten geben. Ein weiterer Ratschlag: "Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich." Unbekannten Personen sollte man auch nicht die Tür öffnen, sondern gegebenenfalls eine Vertrauensperson hinzu ziehen, zum Beispiel Nachbarn oder Verwandte. Und man sollte Unbekannten kein Geld oder Wertsachen übergeben.

© SZ vom 14.04.2021 / psc
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema