Kontrolle in Hallbergmoos:Mit Tempo 150 durch den Ort

Lesezeit: 1 min

Polizei schnappt Autofahrer, 18, der unter Drogeneinfluss steht

Eine Polizeikontrolle auf der Ludwigstraße in Hallbergmoos hat am Montag für den 18-jährigen Fahrer und seine drei jugendlichen Beifahrer weitreichende Folgen gehabt. Zunächst ignorierte der Fahrer die Signale der Polizei, trat stattdessen das Gaspedal durch und raste mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit davon. Nach einer kurzen Strecke, auf der Geschwindigkeiten bis zu 150 Stundenkilometer erreicht wurden, verlor der Fahrer an der Kreuzung zur Theresienstraße die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam während des Linksabbiegens von der Straße ab. Glücklicherweise kam es hierbei zu keiner Kollision, wodurch nur der Wagen selbst beschädigt wurde und leichter Flurschaden, im Gesamten mit knapp über 1000 Euro, entstand.

Sowohl der 18-jährige Fahrer als auch die drei Mitfahrer, eine Schülerin im Alter von 16 Jahren sowie eine Auszubildende mit 17 und ein Auszubildender mit 18 Jahren, blieben unverletzt. Schnell wurde aber deutlich, warum sich der Heranwachsende der Kontrolle entziehen wollte - er hatte sowohl Kokain konsumiert als auch kurz zuvor mit seinen Insassen einen "Joint" geraucht. Zudem würde sich, so ein Beifahrer, Rauschgift im Fahrzeug befinden. Zwischenzeitlich waren mehrere Streifenbesatzungen der Flughafenpolizei am Unfallort angekommen und brachten die Teenager nacheinander auf die Wache. Zudem wurde der Wagens sichergestellt.

Während die beiden Mädchen von ihren Müttern abgeholt wurden, durfte der volljährige Beifahrer das Polizeirevier verlassen. Allerdings wurde sein Führerschein einbehalten, dann folgte eine Blutentnahme zur Bestimmung des exakten Wirkstoffgehalts und eine Durchsuchung der Wohnräume, in denen noch geringe Mengen an Marihuana gefunden wurden. Die Polizei leitete gegen alle Teenager ein Strafverfahren wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln ein. Der Fahrzeugführer wird seinen Führerschein für eine ganze Weile abgeben müssen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema