bedeckt München 26°

Klima-Experiment in Freising:Mehr Bäume für grünen Campus

Studentinnen organisieren Pflanzaktion in Weihenstephan

Vier Bäume wurden am Freitag, 24. Juli, beim Baumpflanz-Aktionstag "Trees@TUM" am Campus Weihenstephan der Technischen Universität München (TUM) in Weihenstephan gepflanzt. Der Aktionstag fand im Rahmen des Seminarprojektes "Meaningful Projectmanagement" statt und wurde von drei Studentinnen der TU geplant und umgesetzt. Eine von ihnen ist Sabrina Branner, sie ist die Initiatorin des Projektes. In einer Pressemitteilung schrieb sie, dass sie die Idee für diese Aktion schon seit längerer Zeit gehabt habe und dass ihre Intention gewesen sei, ihre Universität ein Stück grüner zu machen. Ursprünglich hätte sie ein interkulturelles Projekt auf die Beine stellen wollen, bei dem Bäume aus den verschiedenen Kontinenten der Welt gepflanzt worden wären, um die Diversität der TUM widerzuspiegeln. Dies hätte aber aufgrund der Jahreszeit nicht umgesetzt werden können, stattdessen sei eine Art Klima-Experiment daraus geworden. So sei im Laufe der Planungen ein Konzept für die Pflanzung von klimaresistenten Baumarten entstanden. Nachdem sich die drei Studentinnen von Experten beraten ließen, entschieden sie sich dafür, einen Ginkgo, einen amerikanischen Amberbaum, eine Ahornblättrige Platane und einen Tulpenbaum zu pflanzen, da diese Baumarten sich durch besondere Hitzeresistenz, aber auch durch Winterhärte auszeichnen. Besonders interessant sei es zu beobachten, ob die Bäume im Sommer Wurzeln schlagen, da der eigentliche Pflanzzeitraum im Frühjahr oder Herbst ist.

Vor der Pflanzaktion gab es eine Podiumsdiskussion über das Thema Wald und Klimawandel. Geleitet wurde die Diskussion von Tobias Mette von der Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft und Manfred Drobny vom Bund Naturschutz. Sie teilten ihr Wissen zum Thema mit und beantworteten Fragen der Studenten. Anschließend pflanzen die teilnehmenden Studierenden am Freitagnachmittag die Bäume auf die Fläche am Forstparkplatz. Dabei wurden die Corona-Maßnahmen eingehalten und zusätzlich haben die Sponsoren des Projekts, diese sind das Hofbrauhaus Freising und die Bäckerei Geisenhofer, für das leibliche Wohl der Teilnehmer gesorgt. Abschließend wurde das Endergebnis des Tages in einem Workshop thematisiert, in dem unter anderem darüber gesprochen wurde, dass Bäume "Hauptbestandteile unseres Ökosystems und Grundvoraussetzung unseres Lebens sind" und "dass Klimaschutz aktiv von jedem Einzelnen vorangetrieben werden kann und dass bereits die Pflanzung eines Baumes viel verändern kann."

© SZ vom 31.07.2020 / FBB

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite