bedeckt München 15°

Informationsabend am 10. September:Flüchtlinge in der Turnhalle

Echinger fühlen sich vom Landratsamt überrumpelt

Zumindest die Echinger Öffentlichkeit war am Mittwoch völlig überrumpelt von der Ankündigung des Freisinger Landratsamtes, Flüchtlinge jetzt auch in der Turnhalle der Realschule sowie in der Folge in einer Traglufthalle im Ort unterzubringen. Zweiter Bürgermeister Otmar Dallinger (Parteifreie), der den Ersten Bürgermeister Josef Riemensberger (CSU) derzeit vertritt, räumte ein, das Thema werde wegen der laufenden Sommerferien erst nächste Woche im Gemeinderat behandelt. Gespräche zwischen Rathaus und Landratsamt habe es allerdings schon mehrere gegeben.

Wie Dienstag bekannt wurde, will der Landkreis bis spätestens Mitte Oktober 240 Flüchtlinge in der Turnhalle der Imma-Mack-Realschule unterbringen. Mittelfristig sind zwei Traglufthallen in Eching und Neufahrn geplant, in welche dann auch die Turnhallenbewohner umquartiert werden.

Auch darüber haben die Echinger erst durch die Verlautbarung des Landratsamtes erfahren, im Gegensatz zum Nachbarort Neufahrn. Dort kam das Thema schon vorige Woche im Gemeinderat zur Sprache. "Die hatten früher Sitzung, bei uns ist die erste Sitzung nach der Sommerpause erst nächste Woche", sagt Dallinger. Als Standort für die Echinger Traglufthalle ist ein Acker südlich der Bahnlinie und westlich der Autobahn A 9 vorgesehen. Laut Dallinger müssen aber noch Wasser-, Abwasser- und Stromanschlüsse gelegt werden.

Derzeit leben im Hauptort Eching und im Ortsteil Dietersheim insgesamt 100 Flüchtlinge, um die sich ein Helferkreis aus Freiwilligen kümmert. Selbstverständlich werde man versuchen, auch die Neuankömmlinge zu betreuen, sagt Franz Nadler, einer der Sprecher des Helferkreises. Auch, wenn er sich dafür Unterstützung oder zumindest Informationen von der Gemeinde wünschen würde. "Aber da ist bisher noch überhaupt nichts gekommen", sagt Nadler. Von einzelnen Gemeinderäten abgesehen, gebe es keinen Austausch zwischen Helferkreis und Rathaus zum Thema Flüchtlinge. Zwar sei rein rechtlich der Landkreis für deren Unterbringung zuständig, "doch die Leute sind nun mal in der Gemeinde". Auch was den Umgang mit Beschwerden aus der Nachbarschaft anbelange, die es sowohl in Dietersheim als auch in Eching immer wieder gebe, lasse man die Menschen mit ihren Sorgen und Bedenken alleine.

Das Landratsamt veranstaltet am Donnerstag, 10. September, einen Informationsabend für Anwohner der Echinger Realschule und Interessierte. Beginn in der Aula der Realschule, Nelkenstraße 32, ist um 19.30 Uhr.

  • Themen in diesem Artikel: