bedeckt München 11°

Hallbergmoos:Mann fährt in Schlangenlinien

Seinen Führerschein ist ein 57-jähriger Mann erst mal los. Er war in der Nacht zum Mittwoch in Schlangenlinien in Hallbergmoos unterwegs gewesen. Er fuhr auf der Hauptstraße und zu seinem Pech fuhr direkt dahinter eine Streife der Polizeiinspektion Flughafen München, die das Fahrzeug in schlangenähnlicher Fahrweise über den Asphalt rollen sahen und dieses umgehend stoppten. Den beiden Polizisten schlug bei der Kontrolle sofort ein enormer Alkoholdunst entgegen, der bereits jetzt die erste Antwort auf die nicht mehr ganz so straßenangepasste Fahrt lieferte.

Gewissheit erlangten die Beamten, als sie den Mann ins Röhrchen blasen ließen und der Test mit dem Alkomat einen Wert von über 1,6 Promille anzeigte. Aber nicht das einzige Problem des Lageristen - der vorgezeigte Führerschein war nach Angaben der Polizei schon vor vielen Jahren in Polen ausgestellt worden, "wobei man die Art und Weise der Erlangung als nicht wirklich rechtskonform beschreiben muss", heißt es in dem Bericht der Polizei. Folglich hatte die erworbene Fahrerlaubnis keine Gültigkeit. Die Fahrt war natürlich beendet und der polnische Führerschein blieb in den Händen der Polizei. Obwohl den exakten Promillewert erst ein Gutachten zeigen werde, werde sich der Mann wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sowie Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen.

© SZ vom 01.10.2020 / bt

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite