bedeckt München 17°
vgwortpixel

Freisinger Köpfe:Faible für große Anlagen

Alexander Frederking ist Bäderfachmann und seit 2016 Chef des Freisinger "Fresch".

(Foto: Marco Einfeldt)

Alexander Frederking ist Leiter des Freisinger Erlebnisbads "Fresch".

Seit 1. April 2016 ist Alexander Frederking Chef des Freisinger "Fresch". Allerdings gab es damals noch kein neues Freisinger Erlebnisbad, sondern erst die groben Planungen dafür. Rechtzeitig zum Spatenstich trat er sein Amt an und konnte dann glücklicherweise noch einige Ideen mit einbringen, wie er sich erinnert. Denn die Planer hätten sich zwar mit dem Gebäude und der darin verbauten Technik auseinandergesetzt, aber den tatsächlichen Betrieb kannten sie nicht.

Frederking ist Bäderfachmann, und seine Leidenschaft sind Saunalandschaften. Seinen Job als Chef eines großen Erlebnisbades hat der 38-Jährige von der Pike auf gelernt: Zunächst absolvierte er nach seinem Abitur eine Ausbildung zum "Referenten für Gesundheitstourismus" und lernte während Praktika große Erlebnisbäder kennen. Diese Ausbildung sei breit angelegt und biete viele Möglichkeiten, aber ihn hab es schon immer in die großen Anlagen gezogen, die Erholung, Sport, Entspannung und ein schönes Ambiente vereinten, schildert er.

Nach seinem Abschluss arbeitete Frederking unter anderem in Augsburg in einer Therme als Bereichsleiter "Sauna, Wellness und Kosmetik", bereute es aber bald, nicht studiert zu haben und machte schließlich berufsbegleitend seinen "Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen" und anschließend den "Betriebswirt".

Als er die Stelle in Freising sah, habe er sich sofort beworben, denn ein Erlebnisbad von Anfang an mitzugestalten, sei eine tolle Herausforderung. Frederking wohnt weiterhin mit seiner Familie in Augsburg, der Weg nach Freising störe ihn nicht. Geschwommen ist er im neuen Fresch bisher erst einmal. Kurz vor der Eröffnung, als alle Mitarbeiter schon gegangen waren, zog er alleine seine Bahnen im 25-Meter-Becken. Im SZ-Interview erzählt Alexander Frederking, worauf es ankommt, wenn man Erlebnisbad mit 75 Mitarbeitern führt.