"Feine Ausarbeitung" Ein Preis für "Elena"

Bezirk ehrt Holzbildhauer Stefan Lindermeier aus Fürholzen

Der Holzbildhauer Stefan Lindermeier aus dem Neufahrner Ortsteil Fürholzen hat beim Oberbayerischen Förderpreis für Angewandte Kunst eine mit 1 000 Euro dotierte Anerkennung erhalten. Zum siebten Mal hat der Bezirk Oberbayern Mitte September seinen Förderpreis für Angewandte Kunst vergeben, insgesamt dotiert mit einem Preisgeld von 11 000 Euro, das sich in diesem Jahr drei Holzgestalter und zwei Schmuckkünstlerinnen teilen. Die Zahl der Teilnehmer war mit 152 so hoch wie noch nie.

Der 28-jährige Manuel Lindermeier, der sich an der Berufsfachschule in St. Ulrich in Südtirol zunächst als Holzschnitzer und dann zum Holzbildhauer hat ausbilden lassen, erhielt seinen Preis für "Elena", eine Skulptur aus Zirbelholz. Der Torso der jungen Frau strahle Ruhe und Verletzlichkeit aus und besteche durch die feine Ausarbeitung des Körpers, lobte die Jury. "Elena" ist, wie die anderen ausgezeichneten Werke, in einer Gemeinschaftsausstellung in der Galerie Bezirk Oberbayern in der Prinzregentenstraße 14 in München zu sehen. Die Ausstellung läuft noch bis zum 4. November und nimmt auch an der Langen Nacht der Münchner Museen am Samstag, 15. Oktober, teil.