Ehrenmitglied in Neufahrn CSU trauert um Rudolf Singer

Der CSU-Ortsverband Neufahrn trauert um sein Ehrenmitglied Rudolf Singer, der nach langer Krankheit im Alter von 80 Jahren gestorben ist. Rudolf Singer war von 1972 bis 1973 Schriftführer, von 1973 bis 1977 stellvertretender Ortsvorsitzender und er stand dem Ortsverband von 1977 bis 1979 vor. In den Gemeinderat wählten ihn die Bürger 1976, dort war er bis 1996 tätig. Herausragend in dieser Zeit war sein Engagement als Kulturreferent (1978 bis 1996) der Gemeinde. Das war kein leichtes Unterfangen in der Peripherie der Groß- und Kulturstadt München. Der Christkindlmarkt war sein Kind, übrigens entstanden als Mahnung gegen den Bau des Flughafens und Unterstützung der Bürgerinitiative. Der "Farbklecks" und der Künstlerkreis stehen bis heute für seinen Erfolg. Kulturelles Leben bis hin zu ersten Konzerten im Franziskussaal sind auf Singers Initiative zurückzuführen. Mit zu seinen großen Verdiensten gehört die Pflege der Partnerschaft zu Gardolo. Der Gemeinderat hat ihn dafür mit der Verleihung des goldenen Ehrenringes gewürdigt.

Als Kreisrat war Singer von 1978 bis 1984 tätig. Er war Mitglied im Sozialhilfeausschuss und im Ausschuss für Planung und Umwelt. 1994 erhielt er für seine Verdienst die Kommunale Dankurkunde. Rudolf Singer hat sein Wissen viele Jahre lang aktiv im Ortsverband der CSU eingebracht und stand dem jeweiligen Vorstand von 1999 bis 2005 als kompetenter Beisitzer zur Seite. Mit Akribie prüfte er von 2005 bis 2017 die Kasse. Rudolf Singer galt als zuverlässiger Ratgeber, heißt es einer Würdigung seiner Partei.