bedeckt München 12°

Bilder von der Eltern-Demo:Hart an der Belastungsgrenze

Seit Wochen improvisieren Eltern, langsam sorgen sich die ersten um ihren Job. Dass sie genug haben vom Kita-Streik, zeigen Freisinger Eltern mit einer Demo auf dem Marienplatz. Einige sind "stinksauer", andere noch immer verständnisvoll.

Von Petra Schnirch

6 Bilder

-

Quelle: Marco Einfeldt

1 / 6

Arbeitende Eltern müssen generell improvisieren können, doch nach wochenlangem Kita-Streik ist ihre Belastungsgrenze erreicht.

-

Quelle: Marco Einfeldt

2 / 6

Viele Eltern "sind stinksauer", sagte Susanne Krönert (35). Sie selbst unterstützt die Forderungen der Erzieherinnen. "Ich habe einen Chef, der sehr verständnisvoll ist und arbeite zurzeit weniger." Trotzdem sorgt sie sich darum, wie lange er noch mitspielen wird.

-

Quelle: Marco Einfeldt

3 / 6

Jennifer Decker (35) hat sechs Kinder und konnte die Auswirkungen des Streiks mit ihrem Mann bisher noch abfedern: In den ersten beiden Wochen gab es in der Kita einen Notbetrieb. Da sie Altenpflegerin ist, arbeitet sie im Schichtdienst und ist dadurch etwas flexibler.

-

Quelle: Marco Einfeldt

4 / 6

"Eine vernünftige Lösung muss her", fordert Bernhard Liebhart (22). Er findet zwar, dass die Betreuung der Kinder besser bezahlt werden sollte, den von Verdi geforderten Gehaltssprung von zehn Prozent hält er allerdings für zu hoch.

-

Quelle: Marco Einfeldt

5 / 6

Eine alleinerziehende Mutter fragt, ob sie wieder Hartz IV beziehen soll, wenn sie wegen des Streiks ihren neuen Job verliere. Die Stadt bemühe sich darum, Notgruppen zu organisieren, sagt OB Tobias Eschenbacher. Gescheitert sei dies bisher an der Kommunikation mit der Gewerkschaft.

-

Quelle: Marco Einfeldt

6 / 6

Demo-Sprecher Andreas Decker kündigte an, dass es vielleicht noch einen Protestmarsch durch Freising geben wird. Die Eltern würden in jedem Fall am Ball bleiben.

© sz.de/zim
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema