Besonders schlimm bei Südwind Hohe Belastung mit Ultrafeinstaub

Der Bürgerverein Freising macht auf die Belastung aufmerksam.

(Foto: Marco Einfeldt)

Marzling schließt sich dem Bürgerverein Freising an.

Von Gudrun Regelein, Marzling

Die Gemeinde Marzling wird Mitglied beim Bürgerverein Freising zur Vermeidung von Lärm und Schadstoffbelastungen. Grund dafür ist die in der Gemeinde gemessene hohe Ultrafeinstaubbelastung. Im Januar hatten vom Bürgerverein Freising durchgeführte Messungen am Sportplatz ergeben, dass bei Südwind die Werte extrem hoch seien. "Das ist erschreckend", sagte Martin Ernst, Stellvertretender Bürgermeister, der die Gemeinderatssitzung am vergangenen Donnerstag leitete. Die am Sportplatz festgestellte Konzentration von 75 000 Ultrafeinstaubpartikeln pro Kubikzentimeter Luft entspreche etwa der 20-fachen Konzentration der Grundbelastung von 2500 bis 3500 Partikeln.

Rathaus denkt über Sportplatz-Sperrung nach

Diese Werte bewegten sich im Grenzbereich, hatte erst kürzlich die Freisinger Lungenfachärztin Adelheid Bisping-Arnold, die in der Gemeinde Marzling wohnt, gewarnt. In der Gemeinde wird überlegt, bei wiederholt hoher Konzentrationen eventuell den Sportplatz zeitweise zu sperren. Außerdem sollen im Gemeindegebiet im kommenden Jahr verstärkt Messungen durchgeführt werden. Die Gemeinderäte stimmten einer Mitgliedschaft im Bürgerverein einstimmig zu. Ebenso einstimmig wurde beschlossen, dem Bürgerverein eine einmalige Spende in Höhe von 1000 Euro zukommen zu lassen. Die 1000 Euro sollen zur Anschaffung eines weiteren Messgeräts oder anderer Arbeitsmaterialien genutzt werden.

Ultrafeinstaub aus Flugzeugturbinen

Eine erhöhte Belastung belegen Messstationen in der Umgebung des Frankfurter Flughafens. Die Freisinger Fluglärmkommission drängt nun auf Untersuchungen zu den Auswirkungen auf die Gesundheit. Von Peter Becker mehr...