Landkreís Freising:Arbeitslosenquote bleibt bei 2,6 Prozent

Lesezeit: 2 min

Landkreís Freising: Die Arbeitsagentur mit Sitz in Freising ist für die Landkreise Dachau, Ebersberg, Erding und Freising zuständig.

Die Arbeitsagentur mit Sitz in Freising ist für die Landkreise Dachau, Ebersberg, Erding und Freising zuständig.

(Foto: Marco Einfeldt)

Den 2871 Jobsuchenden im Landkreis Freising stehen im September insgesamt 2259 offene Arbeitsangebote gegenüber. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten geht um 0,4 Prozent zurück.

Von Gerhard Wilhelm, Freising

Zum Herbstbeginn ist im September eine leichte Belebung auf dem regionalen Arbeitsmarkt spürbar gewesen, wie Katja Kürmaier, die operative Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Freising, mitteilt. Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen habe vor allem saisonale Gründe: "Die Unternehmen in unserer Region stellen nach der Urlaubs- und Ferienzeit wieder vermehrt Personal ein." Die Arbeitslosenquote sei aber in den vier Landkreisen Erding, Freising, Dachau und Ebersberg, die zum Bezirk Freising gehören, bei 2,4 Prozent geblieben.

Auch viele junge Menschen, die nach dem Abschluss ihrer Schullaufbahn oder Berufsausbildung im Sommer arbeitslos gemeldet waren, haben laut Kürmaier eine Tätigkeit aufgenommen. Entsprechend habe sich die Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen von 2,8 Prozent im August auf einen aktuellen Wert von 2,5 Prozent im Bezirk reduziert. Zugleich habe die Nachfrage nach Arbeitskräften in der Region im September zugenommen. Auch die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung stieg laut Katja Kürmaier zwischen März 2021 und März 2022 auf insgesamt 218.404 Beschäftigte an. Das entspreche einem Zuwachs von 1,0 Prozent. Den stärksten Anstieg habe es im Bereich Handel (inklusive Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen) mit 3,0 Prozent gegeben, die ungünstigste Entwicklung sei im Wirtschaftsbereich Verkehr und Lagerei mit einem Rückgang von 2,2 Prozent zu verzeichnen.

Auch im Landkreis Freising blieb die Arbeitslosenquote trotz 41 weniger gemeldeten Personen unverändert bei 2,6 Prozent. Im September 2021 lag die Quote bei 2,5 Prozent. Insgesamt 2871 Personen waren im September bei der Agentur als arbeitslos gemeldet. 1445 Männer und 1426 Frauen. Den größten Anteil stellten Ausländer mit 39,7 Prozent. 50 Jahre oder älter waren 38,5 Prozent (1104 Personen) der Arbeitssuchenden. 29,7 Prozent (853) waren sogar 55 oder älter. Bei beiden Gruppen ist ein leichter Rückgang festzustellen. Am meisten profitierten von der Belebung die 15- bis 25-Jährigen. Im August waren 371 von ihnen arbeitssuchend gemeldet, im September noch 330.

Die Firmen suchten im September 1775 Fachkräfte, aber nur 482 Helferinnen und Helfer

Den 2871 Jobsuchenden standen im Landkreis insgesamt 2259 offene Arbeitsangebote gegenüber. Die Betriebe meldeten der Agentur für Arbeit im September 331 neu zu besetzende Arbeitsstellen. 1775 Angebote richteten sich an Fachkräfte und 484 Stellen waren für Helferinnen und Helfer, wie die Agentur mitteilt.

Im Gegensatz zum Gesamtbezirk sank in Freising die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit Arbeitsort im Landkreis um 354 zwischen März 2021 und März 2022. Was einen Rückgang um 0,4 Prozent bedeutet. Der Handel meldete in diesem Zeitraum den stärksten Zuwachs. Am ungünstigsten war die Entwicklung im Bereich Verkehr und Lagerei.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema