bedeckt München

Antrag im Neufahrner Gemeinderat:Auch die Eisbahn steht vor dem Aus

In Neufahrn fällt im Advent womöglich weitere Attraktion weg

Nach dem Aus für Christkindlmarkt und Adventstandl stehen offenbar die Eisbahn samt dazugehörigem Standl ebenfalls auf der Kippe. Wenn die Regelungen des Teil-Lockdowns an diesem Mittwoch wie erwartet verlängert werden, dann würde auch "Dingen, wo wir gehofft hatten, dass sie vor Weihnachten zu machen sind, die Basis entzogen", sagte Bürgermeister Franz Heilmeier (Grüne) in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Er reagierte damit auf eine Anfrage von Manuela Auinger (SPD), welche die Eisbahn als "nicht tragbar" bezeichnet hatte. Schließlich würde da niemand kontrollieren, wie viele Kinder gleichzeitig auf dem Eis seien. Wenn der Marktplatztreff dann auch noch eine Bewirtung anbiete, sei das gegenüber der Gastronomie im Ortszentrum "nicht vertretbar".

Die SPD-Gemeinderätin erkundigte sich auch nach den Boardinghäusern. In der größten Einrichtung seien schließlich einige Hundert Menschen - teilweise sechs in einem Zimmer - untergebracht. Ob das Landratsamt da in Zusammenhang mit Corona Kontrollen vornehme, wollte Auinger wissen, "Man kann nicht ohne Verdachtsmomente in Häuser marschieren", betonte Bürgermeister Heilmeier. Im Übrigen laufe unter dem neuen Eigentümer alles "deutlich rechtskonformer als früher", das Haus sei auch nicht mehr überbelegt.

Gute Nachrichten gibt es in Sachen CO₂-Ampeln. Noch diese Woche sollen 125 Stück an die beiden Grundschulen, die Jo-Mihaly-Mittelschule, die Krippen und Kindergärten sowie den Hort und die Mittagsbetreuung ausgeliefert werden. Die tischlampengroßen Geräte messen kontinuierlich das Kohlendioxid in der Raumluft und schalten auf "gelb", wenn die Konzentration zu hoch wird und gelüftet werden muss. Dadurch werden dann auch die womöglich mit Coronaviren beladenen Aerosole wieder verdünnt. Solche Ampeln sind zwar mittlerweile nicht mehr ganz leicht zu kriegen, aber im konkreten Fall sind sie "auf dem Weg", wie Michaela Wiencke-Bimesmeier von der Verwaltung nun mitteilte.

© SZ vom 25.11.2020 / bg
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema