bedeckt München 18°

Weihnachtsmarkt:Die Rotary-Lose sind ausverkauft

40 000 Stück waren im Angebot. Der Hauptgewinn ist ein Auto

Von Max Ferstl, Erding

Es gibt keine Lose mehr für die Tombola des Rotary Clubs Erding. Am vergangenen Samstag um 17.30 haben die Rotarier das letzte Exemplar auf dem Erdinger Weihnachtsmarkt verkauft. 40 000 Stück waren es, als die Tombola am 24. November begann. Jedes Los kostet einen Euro. Wer Glück hat, gewann sofort einen von 8000 kleineren Preisen. Der Glücklichste bekommt einen sehr großen: ein Auto. Am kommenden Freitag, 22. Dezember, werden um 17 Uhr die insgesamt 23 Hauptgewinne am Rotary-Stand am Weihnachtsmarkt verlost.

Ingrid Kaps von Rotary glaubt aber nicht, dass es den Teilnehmern in erster Linie um die Preise gehe. Ihr Eindruck ist: "Die Leute kommen gezielt zu uns, um zu spenden. Dass sie etwas gewinnen können, ist ein netter Nebeneffekt." Wer am Freitag verhindert ist, kann sich seinen Preis noch zwei Monate später abholen.

Die Nummern der Gewinnerlose veröffentlicht Rotary im Internet. Sollte sich niemand melden, wird der Preis neu verlost. Dass jemand ein Auto nicht abhole, sagt Kaps, sei ihres Wissens noch nie vorgekommen. Weil nicht jeder Zeit hat, den Gewinn direkt abzuholen, lassen die Rotarier ihren Stand am Weihnachtsmarkt bis kommenden Freitag aufgebaut. Nur mitspielen kann man nicht mehr.

Rotary hat schon länger keine Probleme mehr damit, die Lose unters Volk zu bringen. "In den vergangenen Jahren war es meistens so, dass alle eine Woche vor Weihnachten weg sind", sagt Kaps. Sie interpretiert das als Zeichen, dass sich die Tombola "etabliert" habe.

In diesem Jahr fand das Los-Event bereits zum 16. Mal statt. Ungefähr 28 000 Euro dürften am Ende übrig bleiben, wenn man Standgebühren und weitere Ausgaben abzieht. Das Geld kommt traditionell Einrichtungen und Organisationen aus der Region oder in der Großen Kreisstadt Erding zugute. Zwischen zehn und zwanzig haben in den vergangenen Jahren von den Erlösen der Tombola des Rotary-Clubs profitiert.

© SZ vom 20.12.2017

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite