bedeckt München 14°

Tierquälerei:Zwei Hunde aus Autos befreit

Besitzer haben ihre Vierbeiner bei Hitze zurückgelassen

Unbeschwert im Gewerbegebiet Erding West einkaufen, das geht natürlich besser ohne Hund. Und so haben zwei Hundebesitzer am Samstag ihre Tiere einfach im Auto eingesperrt - bei sehr warmen Außentemperaturen. Die Polizei hat beide Vierbeiner befreit, wie sie mitteilt. Beide Besitzer müssen mit Anzeigen nach dem Tierschutzgesetz rechnen.

Auf den erste Fall stießen die Beamten am Samstagvormittag in der Anton-Huber-Straße. Eine 48-jährige Frau hatte ihr Auto zwischen 11.30 und 12.35 Uhr auf einem Parkplatz abgestellt. Über den Notruf gingen mehrere Notrufe bei der Polizei ein, dass sich ein Hund seit längerer Zeit in einem abgesperrten Auto befinden würde. Der Mischlingshund befand sich im Kofferraum bei einer Außentemperatur von 26 Grad. Er hechelte extrem und war äußerst unruhig. Kein Wunder, das Auto war in der prallen Sonne abgestellt. Die Beamten befreiten den Hund und versorgten ihn mit Wasser. Der zweite Fall spielte sich am frühen Abend in der Johann-Auer-Straße ab: Zwischen 17.15 Uhr und 18 Uhr hatte ein 47-jähriger Mann seinen Wagen im Gewerbegebiet West geparkt, im Kofferraum befand sich beim Eintreffen der Streife ein Mops seit mindestens einer halben Stunde. Weil der Hund stark hechelte und kein Hundehalter ausfindig gemacht werden konnte, wurde auch er aus dem Auto befreit, weil es immer noch 25 Grad warm war. Auch dieser Hundehalter muss mit einer Anzeige rechnen.

© SZ vom 11.06.2018 / sz

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite