Renaturierung:Ehemalige Kiesgrube füllt Ökokonto auf

Eine ehemalige Kiesgrube im Bereich Eitting soll komplett aufgefüllt und die wiedergestellte Fläche als Ökokonto genutzt werden. Den entsprechenden Bauantrag von Franz Wurzer hat der Gemeinderat am Montag genehmigt. Begonnen wurde mit dem Kiesabbau 1986, bei Beendigung der Kiesgewinnung 1992 gab es keine naturschutzfachlichen Standards und so wurde lediglich mit Sanden, Kiesen, Schluffen und Tonen aus dem Hügelland nördlich von Freising auf die Höhe der nördlich angrenzenden Fläche verfüllt, informieren die Sitzungsunterlagen. Danach wurde die Fläche landwirtschaftlich genutzt. In den letzten Jahren erfolgten kleinere Teilauffüllungen, "mit Aushubmaterial, das im Wesentlich durch die ökologische Aufwertung von Ausgleichsflächen angefallen ist", heißt es weiter. Nun soll die Fläche komplett aufgefüllt und das "natürliche Landschaftsbild" wieder hergestellt werden. Im Anschluss soll die Fläche "durch entsprechende Maßnahmen als Ökokontofläche aufgewertet werden". Gemeinderat Franz Wurzer war wegen persönlicher Beteiligung von der Abstimmung ausgeschlossen, die 13:0 ausfiel.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: