bedeckt München
vgwortpixel

Kein neuer Pächter:Unterschiedliche Ansichten

Gastronomin Silvana Dick übernimmt nicht die "Drei Tannen"

Das Gasthaus "Drei Tannen" hat nun doch keinen neuen Pächter gefunden. Eigentlich hatte die Gastronomin Silvana Dick angekündigt, das Wirtshaus samt Pension zu übernehmen. Ende vergangener Woche ist sie aber abgesprungen. Das teilte die Schlossbrauerei Hohenthanner am Dienstag mit. Auf Nachfrage bei Silvana Dick, sagte sie: "Ich finde es schon schade. Aber unsere Ansichten waren einfach zu unterschiedlich." Deshalb habe es auf ihren Wunsch einen Aufhebungsvertrag gegeben.

Die vom Eigentümer angepeilte Eröffnung noch vor Weihnachten, sei nicht zu schaffen gewesen, meinte Dick. Zwar hatte sie schon ein Konzept für das Wirtshaus samt bayerischer Küche erarbeitet. Auch war die Sanierung des Hauses bereits begonnen worden. Der Umbaufortschritt war aber wegen Brandschutz- und Fluchtwegregeln drei Wochen im Verzug geraten. "Zu sagen, macht's erst einmal auf und dann kommen die Leute schon, funktioniert unserer Meinung nach nicht", sagte die Gastronomin.

Sie habe lieber im Februar komplett eröffnen wollen, das Gasthaus und die Pension. Die Schlossbrauerei Hohenthanner hätte es gerne gesehen, schon vorher wenigstens das Gasthaus zu eröffnen und die Pension nach Neujahr, sagte Verwaltungsmitarbeiterin Liane Eben. Da jetzt aber ein neuer Pächter hermüsse, saniere man nun alles bis Ende Januar 2018 alles selbst, um dann von Februar an neu zu verpachten. Eine entsprechende Anzeige war schon in einer Lokalzeitung veröffentlicht worden. Zur Pension gehören zwölf Zimmer, zum Gasthaus zwei Räume, eine Kellerbar und ein Biergarten mit insgesamt etwa 180 Sitzplätzen. Ein neuer Interessent hat sich laut Brauerei noch nicht gemeldet.

Silvana Dick will sich jetzt erst einmal auf die eigene Silvesterplanungen konzentrieren: Mit ihrem Mann Claus Dick richtet sie erstmals das Open-Air-Event auf dem Plan aus. Dass ihr die Übernahme der "Drei Tannen" neben der Silvester-Organisation und dem eigenen Gasthaus "Planlos" im Pöschlbräu zu viel sei, wollte sie aber nicht gelten lassen. "Uns war klar, dass es nicht einfach werden würde. Aber der Knackpunkt waren die unterschiedlichen Vorstellungen," sagte Silvana Dick. Genug Arbeit gebe es trotzdem. "Nächstes Jahr ist die WM, da wollen wir auch etwas machen."