Dorfen:Jakobmayer im Glück

Mit 3 G plus darf doppelt so viel Publikum kommen wie bisher

Von Florian Tempel, Dorfen

Im Sommer hat Jakobmayer-Managerin Birgitt Binder lange überlegt, "ob wir das Zehnjährige überhaupt feiern sollen". So ungewiss war es, unter welchen Bedingungen Kulturveranstaltungen möglich sein würden. Der Optimismus hat gesiegt, und jetzt kann das Jubiläum des Dorfener Kulturzentrums sogar richtig durchstarten. Alle Veranstaltungen finden fortan nach der Regel 3 G plus statt. Da man also nur reinkommt, wenn man genesen, vollständig geimpft oder mit einem PCR-Test getestet ist, sind die Events im Jakobmayer wieder ohne Abstandsregeln, mit freier Platzwahl und ohne Masken möglich. Das alles bedeutet auch, dass es für zuvor schon ausverkaufte Veranstaltungen wieder Karten gibt. Statt 130 bis 150 Besuchern wie bislang, können nun mehr als doppelt so viele kommen.

Es gibt also noch reichlich Karten für das hochkarätig besetzte Jubiläumsprogramm: Der Allgäuer Kabarettist Maxi Schafroth kommt am 29. Oktober, einen Tag darauf lädt Lokalmatador Alfred Mittermeier zum "Rampensäue-Brettl 4.0", bevor der Wiener Voodoo Jürgens am Halloween-Abend, 31. Oktober, auf der Bühne steht. Am 11. November tritt Michael Mittermeier auf, am 12. November kommen Gerhard Polt und die Well-Brüder aus'm Biermos und am 13. November Georg Ringsgwandl und Band. Luise Kinseher am 15. Dezember und Dreiviertelblut am 18. Dezember läuten die Jubiläumsschlussrunde ein.

Der Auftritt des Kindermusik-Duos Sternschnuppe am Sonntag war die erste 3 G plus-Veranstaltung. Alle waren begeistert, sagt Binder, das Publikum und die Künstler. Margit Sarholz und Werner Meier hatten sofort zugesagt, auf 3 G plus umzustellen, weil so "endlich wieder ein normales Konzert" möglich war. Gerhard Polt, der am Montag da war, empfand die wiedergewonnene Normalität wie eine Erlösung "nach der Pest"

Bis zur Einlasskontrolle am Treppenaufgang zum ersten Stock muss man weiterhin Maske tragen, aber schon auf dem Weg hinauf in den Saal darf man sie abnehmen. Bedenken, dass es wegen der Umstellung auf 3 G plus Unmut geben könnte, hat Binder nicht. Zwar haben Besucher womöglich Karten in der ersten Reihe gekauft und werden nun feststellen, dass es freie Platzwahl für alle gibt. Doch bei der Ticketbuchung wurde schon seit Monaten explizit darauf hingewiesen, dass es zu Änderungen kommen kann. Das sich manche durch die neue Regelung ausgeschlossen fühlten, könne schon sein, sagt Binder. Andrerseits kommen so nun viel mehr Leute in den Genuss eines Kabarettabends oder eines Konzerts im Jakobmayer. Das sei für die Kulturschaffenden und Veranstalter keineswegs unerheblich. Die Veranstaltungen in reduzierter Form "haben sich ja gar nicht gerechnet".

Vorverkauf bei Ticket Treff Dorfen, Telefon 08081/1393, oder auf www.jakobmayer.de.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB