bedeckt München 26°

Spontaner Service:Einmal Gemüse und zurück

Seniorenförderverein kann spontanen Fahrdienst während der 14-tägigen Schließzeit des Supermarktes am Birkenhof organisieren. Ältere Menschen nehmen das Angebot gerne an

Das Pöringer Seniorenhaus St. Bartholomäus hat seinen Kleinbus spontan ausgeliehen, um Menschen, die nicht mehr so mobil sind, zum Einkaufen zu fahren. Der Tengelmann-Markt am Birkenhof ist wegen Umbau für 14 Tage geschlossen.

(Foto: Christian Endt, Fotografie & Lic)

Mit kleinen vorsichtigen Schritten tastet sich die betagte Dame über die Neuschneedecke, die an diesem Mittwochmorgen in der strahlenden Sonne dahinschmilzt und den Zornedinger Herzogplatz in eine matschig-rutschige Piste verwandelt. Ein Gehstock hilft ihr, Halt zu finden. Es ist viertel vor zehn, die Frau blickt sich suchend um. "Der Bus soll an der Apotheke halten, oder?" In diesem Augenblick eilt Horst Fickel herbei. "Frau Fischer, schön dass Sie da sind", begrüßt sie der Vorsitzende des Seniorenfördervereins "Das Alter erleben in Zorneding". Zwei weitere Damen gesellen sich zu Frau Fischer. "Es hätte auch niemand kommen können", sagt Fickel, "das war schließlich ein Experiment."

Gemeint ist damit der Pendelbusservice ins Pöringer Einkaufszentrum, den Fickel für die 14 Tage organisiert hat, während der Tengelmann-Markt am Birkenhof wegen Umbau geschlossen bleibt. An diesem Freitag fährt der Bus, dann noch einmal Montag, 11. Februar, und Mittwoch, 13. Februar. Abfahrt ist jeweils um 10 Uhr vor der Apotheke.

"Ich nehme das gerne in Anspruch", sagt Frau Fischer. "Ich bin ja auf den Stock angewiesen und kann nicht so weit laufen." Natürlich habe sie auf Vorrat eingekauft, um die zwei Wochen zu überbrücken. "Aber Obst und Gemüse sind mir ausgegangen." Ihren Vorrat aufgestockt hat auch Anneliese Wilhelm. Aber die frischen Lebensmittel, die fehlten ihr genauso. "Hin würde ich es ja zu Fuß nach Pöring schaffen", sagt sie. "Aber zurück, das schaffe ich nicht mehr."

Ein weißer Kleinbus biegt von der Birkenstraße in den Herzogplatz ein. "Compassio" steht in grüner Schrift auf dem Fahrzeug. So heißt das Unternehmen, das das Seniorenheim St. Bartholomäus in Pöring führt. Fahrer Rudolf Hanke ist dort Haustechniker. Nun hat er den Chauffeurdienst übernommen. "Das mach ich doch gerne", sagt Hanke und begrüßt die Damen, die er wenig später zu den Märkten nach Pöring fährt, mit einem charmanten Lächeln. Eine Dreiviertelstunde haben sie dort Zeit zum Einkaufen. "So kommt man auch einmal zu einem Drogeriemarkt. Seit der Schlecker zu hat, ist ja nichts mehr im Ort", lobt eine weitere Dame den Bus-Service. Ihren Namen will sie nicht in der Zeitung stehen haben. Vielleicht auch, weil sie die Zornedinger Verwaltung kräftig schimpft. "Unserem Herrn Bürgermeister ist so etwas ja nicht eingefallen", sagt sie.

Gemeinderätin Bianka Poschenrieder (SPD) hatte in der Gemeinderatssitzung vor einer Woche zwar einen Pendelbus während der 14-tägigen Schließung des Birkenhof-Supermarktes vorgeschlagen. Allerdings fand sie dafür keine Mehrheit. "Deshalb mussten wir es eben selber machen", sagt Horst Fickel vom Seniorenförderverein. Er könne sich gar nicht genug dafür bedanken, dass der Leiter des Seniorenheims, Norbert Härle, spontan seine Unterstützung zugesagt hat. "Nicht einmal bezahlen müssen wir dafür", sagt Fickel.

Auch Martina Schott, die Inhaberin der Apotheke am Herzogplatz, begrüßt das Engagement des Seniorenfördervereins. "Wir sind ja hier die letzten, seitdem die Bäckerei zugemacht hat", sagt sie. Als sie die Apotheke vor 13 Jahren übernommen habe, hätte es am Herzogplatz noch ein richtiges Einkaufszentrum gegeben - mit entsprechender Laufkundschaft für die Apotheke. "Natürlich haben wir Stammkunden", sagt Schott. Die aber reichten nicht aus, um eine Apotheke am Leben zu erhalten. Damit diese nicht auch noch vom Herzogplatz verschwindet, bietet sie einen Lieferservice an. Medikamente könnten per Telefon, E-Mail oder Fax bestellt werden und würden noch am selben Abend ausgeliefert, verspricht Schott. Genauso, wie Werbung für den Pendelbus zu machen, damit dieser auch in der kommenden Woche reichlich Passagiere hat.