Premiere am Donnerstag Dem Aufzug sei Dank!

Ebersberger Integrationstheater präsentiert seine dritte Produktion

Das preisgekrönte Integrationstheater der Ebersberger Kleinkunstbühne Altes Kino zeigt am Donnerstag und Freitag, 23. und 24. Mai, seine dritte Produktion: "IKU 3.0: Auf alle Fälle stabil". Diesmal steht ein Hochhaus im Zentrum, das genauso bunt gemischt ist wie die deutsche Gesellschaft im Jahr 2019. In 13 Stockwerken leben viele Nationen - und was das bedeutet, kann man sich in dem abendfüllenden Programm anschauen, das unter der Leitung von Friederike Wilhelmi in den vergangenen Monaten erarbeitet wurde.

Die neugierige Alte aus dem Erdgeschoss, der Fußballstar aus dem Penthouse, das deutsche lesbische Paar mit afghanischem Adoptivsohn, der libysche Lehrer und der Junge aus Eritrea, der unter rassistischen Anfeindungen leidet - alle müssen irgendwie miteinander auskommen. Das funktioniert mehr schlecht als recht. Als allerdings der Aufzug stecken bleibt, rückt plötzlich zusammen, was bis dahin nicht zusammenzugehören schien. Kurz: "Bleibt stabil, Leute, das ist ohnehin das einzige, was hilft!"

Seit Oktober 2016 stellt das Alte Kino seine Räume für eine theaterpädagogische Gruppe mit Geflüchteten zur Verfügung. Schon die erste Produktion 2017 war ein Riesenerfolg, die Kleinkunstbühne war an vier Abenden hintereinander ausverkauft. Das Projekt, das vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge unterstützt wird, erhielt den Fortunat-Weigel-Preis der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft im Landkreis und wurde für den bundesweiten "Power oft the Arts"-Preis nominiert. Auch 2018 bei der zweiten Produktion mussten wegen des großen Zuspruchs Zusatztermine angeboten werden. Karten gibt's unter www.kultur-in-ebersberg.de oder (08092) 255 92 05. Beginn ist jeweils um 20.30 Uhr, Haus und Küche öffnen um 19.30 Uhr.