bedeckt München

Polizei:Einsätze in Zornedinger Flüchtlingsheimen

Gleich mehrmals hatte die Poinger Polizei am Wochenende in den Asylbewerberheimen in Zorneding und Pöring zu tun. Bereits am Freitagnachmittag kam es unter zwei Bewohnern in Pöring zu einem Streit, bei dem sich der Angegriffene mit einem Messer schützen wollte. Verletzt wurde niemand. Ein Mann kam in eine neue Unterkunft. Am Samstagvormittag schlug ein Bewohner der Unterkunft in Zorneding einem Mitbewohner ins Gesicht und in der Nacht auf Sonntag gerieten zwei Bewohner in Pöring aneinander, in dessen Folge ein Mann verletzt wurde. Durch die eingesetzten Streifen konnten die Männer beruhigt werden. Ein paar Stunden später fuchtelte der Geschädigte mit einem Messer vor seinem Angreifer herum. Da er sich diesmal nicht beruhigen ließ, brachten ihn die Polizeibeamten in eine psychiatrische Klinik. Am Sonntagabend wollte ein Bewohner in Pöring in ein Krankenhaus gebracht werden. Dies verweigerten die Sanitäter, weil kein Grund dafür ersichtlich war. Letztlich erhoffte sich der Mann lediglich ein besseres Zimmer. Gegenüber den hinzugerufenen Polizeibeamten wurde er zunehmend aggressiv, konnte aber beruhigt werden. Das Landratsamt wurde von der Polizei unterrichtet.

© SZ vom 23.01.2018 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema