bedeckt München 30°

Politik in Vaterstetten:Es weihnachtet schon wieder

Lange Jahre fand der Vaterstettener Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus statt, 2014 zog er nach Baldham, nun soll er an den Volksfestplatz.

(Foto: Christian Endt)

In der Gemeinde Vaterstetten geht es diese Woche unter anderem um die Vorbereitung auf die stade Zeit

Passenderweise wird es diese Woche eher wenig frühsommerlich, da können schon Gelüste nach einem Glühwein aufkommen. Auch in der Großgemeinde geht es am Mittwoch um das Thema winterlicher Stärkungen, das hat aber nichts mit dem aktuellen Wetter zu tun. Vielmehr mit weitreichender Planung, denn der Haupt- und Familienausschuss bereitet schon die Vaterstettener Vorweihnachtszeit vor. Die soll heuer besonders ausgiebig begangen werden, geplant ist ein Weihnachtsmarkt vom ersten Adventwochenende bis einschließlich Heiligabend.

Traditionell war der Weihnachtsmarkt in der Großgemeinde auf ein Wochenende begrenzt. Früher fand er im jährlichen Wechsel vor dem Rathaus oder am Baldhamer Bahnhofplatz statt, 2014 ist er auf den Marktplatz in Baldham umgezogen. Der damalige Bürgermeister Georg Reitsberger hatte die Idee, mit dem Budenzauber den ansonsten eher ruhigen Marktplatz ein wenig zu beleben. Trotz des dort stets lebhaften Windes fand der Christkindlmarkt nun bis einschließlich 2019 im Schatten des Baldhamer Turms statt - nun könnte erneut ein Ortswechsel anstehen.

Denn der neue, verbesserte und verlängerte Christkindlmarkt soll an den Volksfestplatz umziehen. Dort, so schreibt es die Verwaltung in den Sitzungsvorlagen, gebe es nicht nur ausreichend Parkplätze, auch könne dort mehr Abstand zwischen den Besuchern eingehalten werden, falls man in diesem Winter noch auf Hygienekonzepte achten müsse. Auch einen neuen Namen bekommt das Ganze: "Weihnachtsdorf Vaterstetten" soll die Veranstaltung künftig heißen. Geöffnet ist immer an den Nachmittagen von Donnerstag bis Sonntag, bis zu 150 Fieranten könnten daran teilnehmen. Organisation und Betrieb soll ein erfahrener Marktbetreiber leisten, der sich mit dem Konzept bei der Gemeinde beworben hat. Dieses, so heißt es weiter, setze "auf Tradition und Nostalgie", weshalb man bei der Auswahl der Aussteller auf "Handwerk, Waren aus Eigenproduktion (...) und stilechtes Standdesign" achte. "Auf ,Kitsch und Plastik' soll bewusst verzichtet werden", heißt es weiter.

Ebenfalls auf der Tagesordnung am Mittwoch steht der Bericht aus dem Offenen Haus der Awo (Oha) sowie über die Verwendung der Gemeindezuschüsse an die Karlheinz-Böhm-Grund- und Mittelschule Vaterstetten.

Im Gemeinderat am Donnerstag geht es dann um den Sport, es steht ein gemeinsamer Antrag der Verwaltung und des SC Baldham-Vaterstetten auf der Agenda. Der Verein möchte seine Tennisanlage um eine Traglufthalle erweitern und möchte dazu ein Grundstück der Gemeinde nutzen. Außerdem soll es um einen Zuschuss sowie ein Darlehen an den Sportverein gehen. Ebenfalls am Donnerstag wird über die Einführung eines Ehrenkodex gegen Korruption beraten, einen solchen hatten die Grünen beantragt.

Die Sitzung des Haupt- und Familienausschusses am Mittwoch, 19. Mai, und des Gemeinderates am Donnerstag, 20. Mai, beginnen jeweils um 19 Uhr in der Turnhalle der Wendelsteinschule.

© SZ vom 18.05.2021 / wkb
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB