bedeckt München 11°

Markt Schwabener führen durch München:Theaterverein startet Kulturreihe

Der Theaterverein Markt Schwaben möchte die "diffuse Ungemütlichkeit" der vergangenen Monate nun langsam abstreifen und startet mit Einschränkungen wieder in seine Kulturreihe. An diesem Wochenende wird die verhinderte Frühlingstour durch München nachgeholt und im Herbst die Unbehaustheit der Theaterhalle mit einem "Bayerischen Abend" beendet: Am Samstag, 19. September, gibt es eine Volkssängerunterhaltung mit Liedern, Erzählungen und Stückln - unter anderem vom Kraudn Sepp. Der Vorverkauf dafür wurde allerdings noch nicht gestartet.

Bei der Führung durch München hangelt sich Karin Nahrhaft entlang der Geschichte, an berühmten Gebäuden vorbei, deren Relevanz für die Entwicklung Münchens aber nicht allen bekannt sein mag. Auf dem Rundgang lässt sich die Veränderung des Stadtbildes nachzeichnen: "Ursprünglich hatten die Bürger das Sagen, dann breitete sich der Adel aus, bis die Bankenpaläste wiederum deren Palais vereinnahmten. Und heute: Da stehen die Bankgebäude zur Disposition." Los geht's mit Heinrich dem Löwen und dessen Stadtgründung, danach besucht die Gruppe Kaiser Ludwig den Bayern, der kaiserlichen Glanz auf München fallen lies, und kommen schließlich zu Maximilian Graf von Montgelas, einem der wohl "fähigsten Minister Bayerns". Nicht unerwähnt bleiben darf auch der Revolutionär Kurt Eisner, der den Freistaat Bayern ausgerufen hat. Vor hundert Jahren wurde er von reaktionären Kräften ermordet, die dann dem Nationalsozialismus den Boden bereiteten.

Geplant sind zwei Führungen für je 18 Personen, sodass die noch erforderlichen Abstandsregeln eingehalten werden können, und zwar am Samstag, 25. Juli, um 9.15 Uhr sowie um 13.15 Uhr, Treffpunkt ist jeweils am Marienplatz an der Mariensäule. Sollte das Interesse groß sein, so Nahrhaft, "ließe sich darüber hinaus bestimmt ein weiterer Zusatztermin organisieren". Die Kosten betragen acht Euro, Anmeldungen per Mail an karin.nahrhaft@gmx.de oder unter (08121) 64 26. Die Anmeldung ist verpflichtend, eine Antwort erfolgt nur im Fall einer Änderung oder Absage.

© SZ vom 23.07.2020 / sz

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite