bedeckt München
vgwortpixel

Kneipenfest:Eine ganze Stadt tanzt und singt

Livemusik an allen Ecken und Enden der Stadt, bei schönem Wetter zumeist unter freiem Himmel: Das bietet das Grafinger Kneipenfest, das am Samstag, 29. Juni, wieder über die Bühne geht. Da wird die Stadt wieder vibrieren vor lauter Musik, Begegnung und guter Laune. Zum sage und schreibe 30. Mal geht die Veranstaltung nun über die Bühne. Zu hören gibt es ein breites Spektrum aus Musik der vergangenen 60, 70 Jahre - von Rockabilly über Funk und Jazz bis hin zu Partyhits. Das Publikum darf sich freuen auf Altbewährtes und Neues, Romantisches und Tanzbares.

Wer dabei sein will, kauft sich einfach ein Einlassbändchen. Mit diesem am Handgelenk kann man dann von Kneipe zu Kneipe ziehen, der Musik lauschen, Freunde treffen, ratschen, trinken, essen und einen Abend voller Freiheit genießen. Los geht das Spektakel um 19 Uhr am Marktplatz samt "Bierinsel", wo die Drum Line des Grafinger Jugendorchesters die Gäste schon mal in Stimmung bringt. Von 20.30 Uhr an legen dann die Bands vor und in den Kneipen los, 15 Locations sind es heuer - vom Hotel Hasi über die Turmstube oder das Café Glashaus bis zum JIG und der Kostbar im Rewe-Markt.

Mit dabei sind dieses Mal: die Jakarta Blues Band, die Big Band Swinging G's, die Emile Jazz Band, die Cover-Rock-Band Roxx Doxx, Flo's Overdrive mit Rock und Oldies, Priscillas Rache für alle Elvis- und Petticoat-Fans, die Stoner Dettifoss und die Bluesrocker von Velvet Smoke, die Ramblers mit Blues und die Kammerrocker von den Roxaiten, Fun Can Do mit Funk-Rock, Himmel, Arsch und Zwirn mit ihrem bayerischen Blues-Rock, die Rock-, Funk- und Soulmaschine Sugar Daddy, Huntcase mit Rock, die Ebersberger Lehrerband mit Rockperlen aus den 70ern, das Singer-Songwrister-Duo Feluma und Down Town, eine klassische Tanz- und Partyband. Das Kneipenfest in Grafing am Samstag, 29. Juni, startet um 19 Uhr und endet um 00.30 Uhr. Einlassbänder für zehn Euro im Vorverkauf gibt es bei vielen Geschäften. An der Abendkasse kostet der Eintritt zwölf Euro.