Klassiker neu interpretiert Unbeschwert anspruchsvoll

Drei wunderbare Kupplerinnen sind am Sonntag, 17. März, um 20 Uhr auf Gut Sonnenhausen zu Gast: Die drei Damen schaffen Verbindungen - zwischen ihrer musikalischen Heimat, dem Jazz, und ihrer geografischen Heimat Bayern, zwischen Chanson und Pop und Kabarett. Mit einem Augenzwinkern vereinen sie, was auf den ersten Blick nicht zusammenpasst und kreieren eine einzigartige Mischung: Ihre Texte voller Sprachwitz und Poesie singen Die drei Damen in Mundart und Schriftdeutsch. Chansoneske Kompositionen unterfüttern sie mit afro-kubanischen Anleihen; Klassiker werden mit Einflüssen von Samba bis Tango neu interpretiert.

Der Song "I dad di scho meng" zum Beispiel ist ein Herzausschütten auf Niederbayrisch. Bavarian Understatement sozusagen, verpackt in einen schicken Samba. Weiter geht's mit "So samma im Sommer": Reggea, Yeah! Schuhe aus, Sonnenbrille auf, Lächeln an. Und ein wunderschönes, bayerisches Liebeslied nennen Die drei Damen "Stückerl vom Paradies", eine sehnsuchtsvoll-poppige Momentaufnahme. Zu ihren Covers zählt Hubert Kahs "Sternenhimmel" - bereichert um die jazzige Brandung des Blues.

Diese Experimentierfreude geht auf, weil Die drei Damen wissen, was sie tun. Das hört man an den dreistimmig gesetzten Vocalesen. Man hört es am Spiel von Pianistin Andrea Hermenau, die rhythmisch vielfältig und harmonisch versiert improvisiert. Man hört es am verlässlich wärmenden Bassfundament, das Christane Öttl unter jeden Song legt, und man hört und sieht es an der Performance von Sängerin Lisa Wahlandt. Ihre Stimme erzählt Welten. Mit Leichtigkeit zieht sie in den Bann und erschafft eine elektrisierende Atmosphäre. Mit selbstironischem Charme schlüpft sie in Rollen, persifliert Figuren und erzählt Geschichten, die das Publikum alles um sich herum vergessen lassen. Mit ihrer Musik beweisen Die drei Damen, wie unbeschwert anspruchsvolle Unterhaltung sein kann. Der Eintritt kostet regulär 22, ermäßigt 18 Euro.