Kein Umzug in die Schule Hobbykünstlermarkt bleibt in der Kirchseeoner ATSV-Halle

Zwar steckt das Wort "Markt" bereits im Namen der Marktgemeinde Kirchseeon, deren Bürger können sich offenbar aber immer weniger dafür begeistern, einen eben solchen auch mitzugestalten. So ist etwa der Hobbykünstlermarkt seit vielen Jahren Bestandteil des Kathreinmarkts, der immer am Wochenende vor dem ersten Advent stattfindet. Während sich früher ausschließlich Kirchseeoner dafür angemeldet haben, kommt inzwischen ein Drittel der Marktsteller aus den umliegenden Orten. Und diese Tendenz sei weiter steigend, hieß es in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates, in der sich das Gremium damit befassen musste, wo die Veranstaltung künftig stattfinden soll.

Früher wurde der Hobbykünstlermarkt im Gebäude der Grund- und Mittelschule ausgerichtet, mit Beginn der umfassenden Renovierungsarbeiten vor drei Jahren ist er in die ATSV-Halle am Sportplatzweg verlegt worden. Und das wird auch künftig so bleiben, denn der Gemeinderat hat sich gegen eine Rückkehr in die Schule ausgesprochen. Laut Bürgermeister Udo Ockel (CSU) würde der Aufwand, den man dabei hat, in keinem Verhältnis stehen. Man müsse zehn Klassenzimmer und zwei Aulen umräumen sowie einen vorzeitigen Schulschluss anordnen. "Außerdem muss man auch an den Gebäudeschutz denken", so Ockel. Der Rathauschef spielte dabei auf mögliche Beschädigungen an, die das neue Kirchseeoner Schmuckstück von einer solchen Veranstaltung davontragen könnte.

Auch Gemeinderätin Barbara Bittner (SPD) fände "es schade, wenn da etwas kaputt geht", verwies aber gleichzeitig darauf, dass die ATSV-Halle für Aussteller nicht optimal sei. Für Ockel - und auch die übrigen Räte - überwogen aber die Vorteile im Vergleich zur Schule, etwa dass die Halle ebenerdig und für jeden gut erreichbar sei, sowie ausreichend Parkplätze zur Verfügung stünden. Die dauerhafte Verlegung des Hobbykünstlermarktes war damit beschlossene Sache.