Kartenvorverkauf gestartet Zwei Premieren und viel Musik

Christian Springer ist ein Mann des Wortes und der Tat. Er mischt sich ein, auf der Bühne und im Leben.

(Foto: Veranstalter)

Das Alte Kino präsentiert ein buntes Frühjahrsprogramm

Mit zwei Premieren wartet das Frühjahrsprogramm des Alten Kinos auf: Das preisgekrönte Integrationstheater der Kleinkunstbühne zeigt seine dritte Produktion, und Musiker Jeremy Teigan präsentiert die zweite Auflage seines neuen Projekts Jeremiah's Life & Death Experience. Außerdem stehen weitere Konzerte, Kabarett, eine Lesung, ein Theaterstück und ein Familien-Musical auf dem Programm.

Seit Ende 2016 trifft sich einmal wöchentlich eine Gruppe von Frauen und Männern aus Deutschland, Kuba, Mali, Eritrea, Libyen, Somalia und Afghanistan im Alten Kino. Gemeinsam haben sie nun unter Leitung der Theaterpädagogin Friederike Wilhelmi die dritte Produktion konzipiert und einstudiert: "IKU 3.0: Auf alle Fälle stabil". Diesmal steht ein Hochhaus im Zentrum, das so bunt gemischt ist wie die deutsche Gesellschaft. Die Premiere des abendfüllenden Stücks findet am Donnerstag und Freitag, 23. und 24. Mai, statt.

Das Ebersberger Gitarrengenie Jeremy Teigan hat die Gabe, Stücke durch Reduktion neu zu erfinden, sich und die Welt mit ironischer Distanz zu betrachten und mit kindlichem Spaß zu improvisieren. Mit Zornesröte und viel Liebe präsentiert er mit Christian Schantz (Bass), Max Bauer (Geräuschemacher) und Jochen Enthammer (Schlagzeug) am Samstag, 4. Mai, wieder ein märchenhaft düsteres, biblisches, euphorisches Erlebnis: theatralische Musik mit Geschichten aus "Hölle, Himmel und Vergnügungspark". Die erste Ausgabe im November wurde als "fulminant donnernder Klangerguss" hoch gelobt.

Drei weitere Konzerte sind angesetzt. Gerd Baumann und Bananafishbones-Sänger Sebastian Horn präsentieren am Donnerstag, 2. Mai, als Dreiviertelblut ihr neues Album "Diskothek Maria Elend", das sie in siebenköpfiger Besetzung eingespielt haben. Komponistin und Klangmalerin Martina Eisenreich tritt am Freitag, 17. Mai, mit einem extravaganten Quintett auf. Die achtköpfige Band Jamaram stellt am Samstag, 25. Mai, das erst im April erscheinende Album "To the Moon and the Sun" vor.

Musik lässt sich auch gut mit Kabarett verbinden, das zeigen vier junge Künstler, die allesamt Auszeichnungen sammeln: Tino Bomelino ist Internetversteher, Loopstationvirtuose und Meister der ganz kleinen Form. Er adaptiert am Freitag, 5. April, Tempo und Multistilistik des Poetry Slam. Die Berliner Sängerin Julia Gámez Martin und die schwäbische Pianistin Ariane Müller zeigen als Duo Suchtpotential am Freitag, 3. Mai, dass braves Damenkabarett gestern war. Martin Zingsheim präsentiert am Freitag, 10. Mai, am Klavier ein sprachlich virtuoses Abenteuer über Gott und die Welt, Liebe und Hass, Erziehung und Pauschalreisen.

Auch das Wort hat seinen Platz. Gern gesehen in Ebersberg ist das hoch dekorierte Duo Blözinger aus Wien. Robert Blöchl und Roland Penzinger erhielten den Deutschen Kleinkunstpreis 2019 und zweimal den Österreichischen Kabarettpreis. Die Großmeister der Gestik und Mimik versammeln in ihren "Vorzüglichen Betrachtungen" am Donnerstag, 11. April, ihre besten Figuren in einer Geschichte. "Alle machen. Keine tut was", so die Klage von Christian Springer am Samstag, 27. April, und dieBR-Sprecher gastieren am Donnerstag, 9. Mai, wieder mit einer Lesung zugunsten der Hilfsaktion "Sternstunden" - diesmal mit Frühlingstexten. Und der Ebersberger Künstler Hans Klaffl gibt am Freitag und Samstag, 7./8. Juni, seinen "Nachschlag!"

Aus dem Rahmen fällt das Theaterstück "Der Gott des Gemetzels". Die freie Münchner Theatergruppe Wirtshausmannschaft hat das Werk, das Roman Polanski verfilmte, in bayerischer Sprache auf die Bühne gebracht und dafür den Innovationspreis des Münchner Kulturreferats erhalten. Die Inszenierung von Johannes Rieder ist am Freitag, 12. April, zu sehen. Vor der Sommerpause kommt außerdem noch die "Kuh, die ins Kino gehen wollte" in den Alten Speicher: Am Mittwoch, 24. Juli, ist das Sternschnuppe-Familien-Musical von "Muht und Glück haben" in der Lustspielhaus-Inszenierung zu sehen.

Karten für alle Veranstaltungen gibt es unter www.kultur-in-ebersberg.de oder im Foyer des Alten Speichers unter (08092) 255 92 05. Dort können die Tickets auch persönlich abgeholt werden.