Gotteshaus in Poing:Kirchenbau soll 2012 beginnen

Das Ordinariatsrat hat eine Grundsatzentscheidung für das neue Gotteshaus in Poing gefällt. Doch wem soll die Kirche geweiht werden?

Barbara Mooser

Eine große Hürde für den Bau einer Kirche in der neuen Ortsmitte Poings ist gefallen: Der Ordinariatsrat hat jetzt "im Grundsatz den Bau beschlossen", wie ein Sprecher des Erzbischöflichen Ordinariats mitteilte. Allerdings ist nach wie vor ungeklärt, wem die Kirche geweiht werden soll.

Die Pfarrgemeinde Sankt Michael würde sich Pater Rupert Mayer als Kirchenpatron wünschen - das letzte Wort hat aber Erzbischof Reinhard Marx. Sollte die Entscheidung zügig fallen, könnte noch in diesem Jahr der Wettbewerb ausgeschrieben werden, der Startschuss für die Bauarbeiten wäre dann Mitte 2012 denkbar.

Die Diskussion um eine zweite Kirche für die Pfarrei Sankt Michael wird schon seit Jahrzehnten geführt. Pfarrer Michael Holzner weiß von ersten Planungsunterlagen aus dem Jahr 1984, Anfang der Neunziger habe es sogar bereits einen baureif genehmigten Entwurf gegeben, erzählt er. Jetzt scheint es aber doch voranzugehen mit dem Bau jenseits der Bahnlinie, der die Kirche näher an die großen Neubaugebiete der Gemeinde heranrücken soll.

Nach Angaben des Sprechers des Ordinariats wird derzeit bereits der Architekturwettbewerb vorbereitet und eine Jury dafür zusammengestellt. 25 bis 30 Bewerber sollen aufgefordert werden, ihre Vorschläge für die Poinger Kirche zu präsentieren. Eine Entscheidung könnte dann schon im Frühjahr 2011 fallen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB