Einblick in Werkstätten Vom Sägen und Schleifen

Martin Finauer, der die Anzinger Schreinerei in dritter Generation führt, lädt Besucher ein, sein Handwerk kennenzulernen.

(Foto: Christian Endt)

Im Landkreis nehmen fünf Betriebe am Tag des Schreiners teil

Von Anna Horst, Ebersberg

Wer sich am kommenden Wochenende aufmacht zum nächstgelegenen Schreinerbetrieb, befindet sich definitiv nicht auf dem Holzweg. Denn beim "Tag des Schreiners" am 10. und 11. November öffnen die Werkstätten wieder die Türen für Groß und Klein und geben Einblicke in ihre moderne Arbeitsweise.

Vom Küchenschrank bis zur Treppenstufe stellen die Holzhandwerker quasi alles her, was zur Inneneinrichtung gehört. Welche Maschinen und welches handwerkliche Geschick dafür nötig sind, kann man bei Führungen erleben und beim Basteln selbst ausprobieren. Besonders für angehende Auszubildende sei das eine gute Gelegenheit, sich aus erster Hand über den Beruf zu informieren, wie die Veranstalter betonen. Doch auch die jüngeren Kinder kommen auf ihre Kosten: Ob beim Vogelhäuschenbau oder beim Basteln eines Spielewürfels - die Möglichkeiten, sich am Holz kreativ auszutoben, sind unendlich.

Welche Aktionen angeboten werden, ist den jeweiligen Schreinereien selbst überlassen. Ganz modern packt es die Ebersberger Schreinerei Baumann mit dem zugehörigen Möbelstudio Raumwerk an: Im sogenannten "Raumwerk-Holodeck" können Besucher am Sonntag mit Hilfe von Virtual-Reality-Brillen Raumplanung auf ganz neue Art erleben. "Oft kann man sich ja gar nicht vorstellen, wie der Raum dann später mit den Möbeln ausschaut", sagt Hans Baumann, Geschäftsleiter der Schreinerei. Mit der VR-Brille kann man durch virtuelle Zimmer mit der entsprechenden Inneneinrichtung spazieren und sich so ein genaues Bild vom möglichen Endergebnis machen. Neben diesem Projekt gebe es auch Bastelangebote für Kinder und Werkstattführungen, um die Besucher mit dem Handwerk eines Schreiners vertraut zu machen. Denn viele Leute kannten die Leistungen eines Schreiners heutzutage gar nicht mehr, so Baumann. Servicequalität und Kundennähe seien die Eigenschaften, welche die Handwerksbetriebe von herkömmlichen Möbelherstellern unterschieden.

Noch größer zelebriert wird der Tag des Schreiners im Handwerksbetrieb Finauer in Anzing. Neben Führungen durch die Werkstatt gibt es am 11. November von 10 Uhr an Bastelmöglichkeiten für Kinder und einen Workshop für Erwachsene, bei dem ein Schneidbrettchen selbst hergestellt wird. Auch über das Thema Einbruchsicherheit kann man sich informieren. Ein Highlight des Tages ist unterdessen sicher der Auftritt der Anzinger Rock'n'Roller.

Bei den anderen teilnehmenden Werkstätten des Landkreises, der Schreinerei Hollerieth in Forstinning, der Anzinger Schreinerei Reim und der Schreinerei Stable in Grafing wird ein ähnliches Programm mit Werkstattführungen und Möbelausstellungen geboten. Für die Besucher gibt es noch einen besonderen Anreiz, die Schreinereien zu besuchen: Bayernweit werden zwei E-Bikes in Sonderanfertigungen im Wert von mehr als 5 000 Euro verlost.