bedeckt München 16°

Ebersberger Schauspielerin:"Frau Stern" kommt ins Kino

Kinostart - 'Frau Stern'

Filmausschnitt aus "Frau Stern", mit Kara Schröder als Enkelin und Ahuva Sommerfeld.

(Foto: Neue Visionen Filmverleih/dpa)

Ahuva Sommerfeld spielte kurz vor ihrem Tod eine Hauptrolle

Als beste Schauspielerin ist Ahuva Sommerfeld beim "Achtung Berlin Filmfest" posthum für ihre Darstellung der "Frau Stern" im gleichnamigen Film ausgezeichnet worden. Der Preis wurde der ehemaligen Ebersbergerin gemeinsam mit der zweiten Hauptdarstellerin Kara Schröder zuerkannt, die im Film ihre Enkelin spielt. Sommerfeld hatte 81 Jahre alt werden müssen, um ihre erste - und zugleich letzte Hauptrolle in einem Kinofilm spielen zu dürfen. Kurz nach Drehschluss ist die Mutter der Grafinger Musikerin Nirit Sommerfeld im Februar in Berlin gestorben, konnte den großen Erfolg nicht mehr miterleben. Am kommenden Donnerstag, 29. August, startet "Frau Stern" bundesweit in den Programmkinos, am Montag, 26. August, wird er als Vorpremiere im Neuen Arena Kino in München gezeigt, Beginn 20.30 Uhr. Sommerfelds Tochter Nirit wird bei der Vorführung anwesend sein.

Ahuva Sommerfeld, 1937 als Kind einer jüdisch-orientalischen Familie in Jerusalem geboren, spielt in dem No-Budget-Film des jungen Regisseurs Anatol Schuster eine Holocaustüberlebende, die mit 90 Jahren beschließt, nicht mehr leben zu wollen. Bei ihrem Weg durch Berlin auf der Suche nach einer Pistole wird sie begleitet von ihrer Enkelin, die alles tut, um die Oma aufzumuntern. "Die Kraft, Weisheit und Menschlichkeit dieser kleinen zähen, zerbrechlichen und unfassbar witzigen alten Dame trägt den den Film", schreibt die Jury Spielfilm, die ihn auch mit der Auszeichnung Bester Spielfilm versah.