bedeckt München
vgwortpixel

Ebersberg:Eine große Freud'

Markus Krammer, Gründer der Ebersberger Volksmusik (links), beim Adventskonzert des Singkreises Ebersberg in der Stadtpfarrkirche St. Sebastian.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Stimmungsvolles Adventskonzert des Singkreises

Alle (zwei) Jahre wieder - kommt nicht nur das Christuskind in die Stadtpfarrkirche St. Sebastian, sondern es versammeln sich unterm Altar auch Musikanten, Sänger und Ensembles aus Landkreis und Bayerischem Oberland zum festlichen Adventsingen des Singkreises Ebersberg. 1964 fand dieses Konzert erstmals statt, seither ist diese Feier eine liebevoll gehegte Tradition. Jedes Mal wieder ist die Kirche "gesteckt voll", wie Kreisheimatpfleger Markus Krammer, Mitglied der Ebrsberger Volksmusik, strahlend sagt.

"Eine große Freud verkünd' ich euch", lautete auch der Titel des Konzerts. Auf dem Programm stand alpenländische Weihnachtsmusik, zum Beispiel "Als Maria übers Gebirge ging", das schöne Lied "Liegt a Büabal in da Wiagn" oder der Jodler "Du scheene Nacht". Im Rhythmus des Pendels erklang auch eine "Turmuhr-Weis'", vorgetragen von der Ebersberger Volksmusik. Neben Singkreis und Volksmusik spielten und sangen die Stoaberg Sängerinnen, die Mühlstoa Musi, der Reich Viergsang und die Steigbaam Weisenbläser. Zwischen den einzelnen Stücken trug Christine Krammer Texte zur Weihnachtsgeschichte vor - von der Verkündigung an Maria, der vom römischen Kaiser angeordneten Volkszählung und der Herbergssuche bis zum Stall in Bethlehem, den Hirten auf dem Feld und der stillen Freude über die Geburt Jesu. Dabei fand Krammer auch passende Worte zur Lage der Flüchtlinge. Mit dem wunderschönen Satz der Weisenbläser "Du lässt den Tag o Herr nun enden" ging das Adventsingen zu Ende. Wer den Abend verpasst hat, muss zwei Jahre warten.