bedeckt München 25°

Ebersberg:Corona: Viele Jüngere betroffen

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis bleibt weiter über 100; es wird also noch eine Weile dauern, bis hier Lockerungen möglich sind. Das Robert-Koch-Institut bezifferte den Wert am Freitag zwar mit 94,7, das beruhte aber auf einem Fehler bei der Datenübertragung, laut Landratsamt lag die Inzidenz bei 121,6. 40 Neuinfektionen wurden am Freitag gemeldet, am Vergleichstag in der Vorwoche waren es 28 neue Infektionsfälle. Etwa 60 Prozent aller Infizierungen im Landkreis gehen laut Landratsamt auf die sogenannte britische Variante zurück. Insgesamt zeichnet sich ab, dass sich mehr jüngere Menschen infizieren. Der zuletzt in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung gemeldete Todesfall hatte den Geburtsjahrgang 1957.

In der kommenden Woche werden im Landkreis 3186 Dosen des Impfstoffs von Biontech erwartet, 800 von Moderna und 1800 von Astra Zeneca. Bevorzugt geimpft werden derzeit noch die restlichen rund 1500 Personen, die in Priorität zwei angemeldet sind. Die Landkreisbürgerinnen und -bürger, die dazu eine Einladung erhalten haben, sollten sich dringend melden und einen Impftermin vereinbaren, so der Appell des Landratsamts.

© SZ vom 08.05.2021 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB