bedeckt München 14°

Debatte in Vaterstetten:Land in Sicht

Schwimmkurse für Kinder sollen fortgesetzt werden

Im Streit um die Belegungszeiten im neuen Vaterstettener Schwimmbad zeichnet sich vorläufig Entspannung ab. In einer Stellungnahme gab die Gemeinde am Freitag bekannt, die vom TSV Vaterstetten angebotenen Schwimmkurse für rund 150 Kinder weiterhin stattfinden zu lassen. Die Kurse wären nach dem jüngsten Belegungsplan für das neue Schwimmbad, das als Teil der Grund- und Mittelschule nach Ostern öffnet, gestrichen worden. Die vier Stunden waren von der Gemeindeverwaltung an die VHS vergeben worden. Daraufhin hatten Eltern der betroffenen Kinder vor anderthalb Wochen eine Onlinepetition gestartet, in der sie die Gemeinde dazu aufforderten den alten Belegungsplan wieder herzustellen.

"Die Verwaltung wird dafür Sorge tragen, dass (...) alle bereits bestehenden Schwimmkurse zu Ende durchgeführt werden können", heißt es in der Stellungnahme der Gemeinde. Wie die Verwaltung das genau bewerkstelligen will, ließ sie offen. In den Tagen zuvor hatte Vaterstettens Bürgermeister Georg Reitsberger (Freie Wähler) die Idee geäußert, das alte Schwimmbad zumindest vorübergehend weiterzubetreiben. Sicher sind alleine längere Öffnungszeiten für das neue Schwimmbad: Entgegen der bisherigen Planung soll es abends nun bis 22 Uhr geöffnet sein. Ob auch eine Öffnung morgens vor acht Uhr möglich ist, werde geprüft, ebenso wie eine teilweise Öffnung während der Schulferien für Intensivschwimmkurse. Darüber hinaus habe die VHS angeboten, die vier Stunden, in denen sie Wassergymnastikkurse für Senioren anbieten wird, mit dem TSV zu teilen. Die Gemeindeverwaltung kündigte an, den Belegungsplan überarbeiten zu wollen und alle betroffenen Parteien zu einem Runden Tisch einzuladen - ein Vorschlag, den die Initiatoren der Petition gemacht hatten. Danach soll der Belegungsplan dem Gemeinderat vorgelegt werden. Wie es für zukünftige TSV-Kinderschwimmkurse weitergeht, bleibt also vorerst offen - eine endgültige Lösung steht weiterhin aus.

© SZ vom 24.02.2020 / sigr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema