bedeckt München 26°

Breitbandausbau:Glasfaser satt Kupferkabel

Neue Technik für vier Gemeinden im Landkreissüden

Jetzt bekommen auch am südwestlichen Rand des Landkreises Ebersberg vier Gemeinden mit zusammen mehr als 10 000 Einwohnern flächendeckend Glasfaseranschlüsse. Deutsche Glasfaser investiert hierzu in den Gemeinden Bruck, Egmating, Glonn und Moosach mehr als sechs Millionen Euro. Beim feierlichen Spatenstich unter Beisein des Landrates Robert Niedergesäß und der beiden Landkreis-Landtagsabgeordneten Doris Rauscher (SPD) und Thomas Huber (CSU) gab es unter anderem eine kurze Ansprache von Hans Reichhart, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat. Er betonte: "Inzwischen wollen immer mehr Bürger beim Interesse an einem neuen Haus nicht nur wissen, wie hoch der Baupreis ist, sondern auch, ob es dort ein schnelles Internet gibt."

Bürgermeister Ernst Eberherr drückte seine Freude darüber aus, dass es jetzt "mit Deutsche Glasfaser vorangeht, weil sich viele meiner Bürger vom Breitbandausbau der Telekom verprellt fühlen. Die Datenrate der realisierten Anschlüsse in Kupfertechnik ist oftmals deutlich geringer als versprochen". In den Kerngebieten von Egmating, Bruck, Glonn und Moosach gibt es bereits Breitbandanschlüsse in Kupfertechnik. Für die Außenbereiche dieser vier Ortschaften der Verwaltungsgemeinschaft Glonn findet derzeit ein Förderverfahren des Freistaates Bayern zum Breitbandausbau statt. Darüber hinaus hat sich Deutsche Glasfaser entschlossen, die Kerngebiete dieser vier Orte eigenwirtschaftlich auszubauen, wenn genügend Bürger Interesse bekunden.

Bis zum Stichtag am 27. November entschieden sich in Egmating und in Glonn 42 Prozent der Haushalte für einen FTTH-Anschluss (Fiber to the Home) von Deutsche Glasfaser. Im benachbarten Moosach lag die Resonanz mit 46 Prozent noch höher und in Bruck entschieden sich sogar 54 Prozent für einen Glasfaseranschluss. Deshalb erfolgt jetzt für diese vier Gemeinden durch Deutsche Glasfaser ein flächendeckender Ausbau der Gigabit-Infrastruktur sowohl in den Außenbereichen als auch im jeweiligen Ortskern. Für den Ausbau im Außenbereich von Egmating zahlt der Freistaat einen Zuschuss von 403 362 Euro und die Gemeinde unterstützt das Projekt mit etwas mehr als 100 000 Euro. Der Glasfaserausbau soll in den vier Gemeinden Ende 2019 abgeschlossen werden.