Anzinger Musikantenstammtisch:Volksmusik im Forsthof

"Endlich derf ma wieda Musi macha!" So oder so ähnlich lauteten die erfreuten Antworten von Musikanten auf die Frage, ob sie zum nächsten Anzinger Musikantenstammtisch kommen wollten. Am Sonntag, 20. Juni, um 15 Uhr ist es soweit, nach acht Monaten Pause wegen Corona, findet im Anzinger Forsthof der 158. Stammtisch mit traditioneller Volksmusik statt, organisiert von Franz Pabst. Und das Publikum darf sich wieder auf beste Gäste freuen.

Seit 40 Jahren gibt es die Weinberg Zithermusi, die mit drei Zithern und Kontragitarre die Spielweise der legendären Wegscheider Musikanten fortführt. Roman Messerer, Sepp Huber und Christian Eisner werden von Hubert Blaser begleitet. Aus Rosenheim kommt Monika Fackeldey mit der Pfeffer Brie Musi, die in Gerstreit-Besetzung mit Ziach, Gitarre, Hackbrett und Kontrabass aufspielen. Noch nicht lange gibt es in Aßling die Broadwiesn Musi, das Ehepaar Rosi und Thomas Gackstatter, die mit Ziach und Gitarre nicht nur gute Musi machen, sondern auch noch ausgezeichnet singen können. Die Straußdorferin Sophie Kreuzer hat wegen Familiengründung eine längere Pause eingelegt, aber ihre Harfe ist deswegen nicht eingerostet und wird ihren Beitrag zu einem schönen musikalischen Nachmittag leisten. Der Münchner Helmut Hopper bringt überdies Geschichten von bayerischen Autoren zu Gehör.

Da die Anzahl der erlaubten Besucher noch begrenzt ist, sollten Interessierte sich vorab telefonisch im Forsthof unter (08121) 464 57 anmelden. Der Eintritt ist wie immer frei.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB