Landkreis Ebersberg:Keine weiteren Affenpocken-Fälle

Landkreis Ebersberg: Im Juli wurde im Landkreis Ebersberg der erste und bisher einzige Fall von Affenpocken registriert.

Im Juli wurde im Landkreis Ebersberg der erste und bisher einzige Fall von Affenpocken registriert.

(Foto: imago/Bihlmayerfotografie)

Bislang ist dem Ebersberger Gesundheitsamt nur im Juli ein Betroffener gemeldet worden - er hatte sich jedoch außerhalb des Landkreises angesteckt.

Die Gefahr, sich im Landkreis Ebersberg mit Affenpocken anzustecken, ist offenbar verschwindend gering. Anfang Juli hatte das Gesundheitsamt im Landkreis den ersten Fall gemeldet; der Betroffene hatte sich außerhalb des Landkreises angesteckt und nach der Diagnose sofort in Quarantäne begeben. Seitdem ist dem Gesundheitsamt kein weiterer Fall bekannt geworden, wie die Behörde auf Anfrage mitteilt. Bayernweit waren bis Dienstag 257 Fälle gemeldet worden.

Die erste Tranche der Impfstofflieferung ist in Bayern bereits verteilt. Prioritär wurden die Universitätskliniken beliefert, im nächsten Schritt folgen die Schwerpunktpraxen, die auch HIV/Aids-Erkrankungen behandeln. Diese Praxen sind vor allem in München angesiedelt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAffenpocken
:"Grundsätzlich kann es jeden treffen"

In Bayern werden immer mehr Affenpocken-Fälle bekannt. Bundeswehr-Oberstveterinärin Katalyn Roßman erklärt, warum das Virus nach Deutschland kam, welche Symptome es gibt und weshalb die Ausbreitung schon bald ein Ende haben könnte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB