bedeckt München

Die Bremer Stadtmusikanten:Alt und ausgemustert, aber mit Musik

Poetisch und geheimnisvoll sind die Illustrationen von Gabriel Pacheco.

(Foto: Gabriel Pacheco/Bohem)

Der Mexikaner Gabriel Pacheco illustriert das Märchen mit leuchtend surrealistischen Bildern.

Von Elisabeth Menzel

Das Märchen von den Bremer Stadtmusikanten ist eines der bekanntesten der Brüder Grimm und hat immer wieder Künstlerinnen und Künstler zum Illustrieren angeregt. Man denke nur an Klaus Ensikats Interpretation des Märchens mit seinen grandiosen Figuren vor dem Hintergrund zeittypischer Details.

Ganz anders geht der junge mexikanische Künstler Gabriel Pacheco an das Märchen heran, in dem sich die vier ausgemusterten alten Tiere zusammentun und mit dem viel zitierten Satz "Etwas Besseres als den Tod findest du überall" beschließen, nach Bremen zu ziehen, um dort mit Laute, Pauke, Katzenmusik und Hahnengeschrei als Stadtmusikanten ihr Glück zu versuchen.

Wie die vier Tiere dann die Räuber entdecken und mit List aus ihrem Räuberhaus vertreiben, ist bekannt - und macht doch immer wieder aufs Neue jede Menge Spaß beim Vorlesen. Mit seinen surrealen Bildern, in leuchtenden Farben wenn er die vier Musikanten abbildet, und eher düster gehalten, sobald die Räuber ins Spiel kommen, inszeniert der mexikanische Künstler das Märchen poetisch, geheimnisvoll und mit viel Humor. (Ab 4 Jahre)

Brüder Grimm / Gabriel Pacheco: Die Bremer Stadtmusikanten. Bohem Verlag, 19,95 Euro

© SZ vom 28.05.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema