Die Ärzte in München Diabolischer Clark Gable

Die Ärzte dürfen solche Witze machen, denn sie sparen auch nicht mit Selbstironie. "Hast du nichts Besseres zu tun, als die Ärzte zu hören?", singt Bela B. in einem der neuen Lieder. Sie nehmen sich gern selbst auf die Schippe - genau dafür werden sie vom Publikum so geliebt.

Bela B., eine Art diabolischer Clark Gable.

(Foto: dapd)

Gesagt werden muss außerdem, dass die beiden Gründungsmitglieder Farin und Bela auch nach 30 Jahren immer noch ganz fantastisch aussehen und noch ganz schön sexy sind für ihr Alter. Farin ist 48 und Bela 49 Jahre alt. Vor allem Bela B. sieht mit dem Alter immer besser aus, sein Look erinnert an einen diabolischen Clark Gable.

Eine großartige Idee zum neuen Album waren auch die Video-Clips. Filmstudenten drehten zu jedem Track kleine Filmchen. Und so gibt es nun für jeden Song sogar zwei unterschiedliche Videos, die bereits vor einigen Wochen in ausgewählten Galerien, unter anderem auch in der Münchner Reichenbachstraße, gezeigt wurden.

30 Jahre gibt es sie nun schon, die Punkrocker aus Berlin. Sie hätten sich anfangs wohl nie träumen lassen, dass einige ihrer Songs einmal zu Volksliedern werden, wie etwa "Westerland", "Schrei nach Liebe" oder "Zu spät". Doch trotz der familienfreundlichen Atmosphäre, die die Ärzte gerne auf ihren Konzerten verbreiten, hüpft immer noch ein wild gewordener Moshpit vor der Bühne herum und die Texte treffen wie immer mitten ins Herz.

Ist das noch Punkrock? Ja, mehr Punkrock denn je.