Landkreis Dachau:Winterdienst hält 1450 Tonnen Streusalz vor

Kaum sind die ersten Straßen morgens teils überfroren gewesen, teilt das Landratsamt Dachau mit, dass der Bauhof des Landkreises für die kalte Jahreszeit gut vorbereitet sei. Insgesamt ist der Bauhof für 155 Kilometer Kreisstraßen zuständig. Der Winterdienst auf diesen Straßen ist von 16 Mitarbeitern mit drei Lastwagen, einem Unimog, zwei Fremdfahrzeugen mit der entsprechenden Anzahl von Schneepflügen und Streufahrzeugen zu bewältigen.

Wann und zu welchem Einsatz die Fahrzeuge zum Räumen oder Streuen auf den Kreisstraßen ausrücken, bestimmt der Beobachtungsdienst des Landkreises. Ab halb drei Uhr morgens ist ein Mitarbeiter unterwegs. Bei einer Kontrollfahrt stellt er fest, welche Maßnahmen zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit unter winterlichen Bedingungen eingeleitet werden müssen. Mit eingebunden sind auch die Gemeinden des Landkreises. Die gemeindliche Kontaktstelle wird, wenn erforderlich, vom Beobachtungsdienst über die nötigen Maßnahmen verständigt und diensthabendes Personal entsprechend alarmiert.

Meist rückt das Bauhofteam zwischen 3 Uhr und 4 Uhr morgens aus und sorgt dafür, dass die Straßen bis zum Einsetzen des Berufsverkehrs sicher befahrbar sind. Bei der Salzstreuung wird auf eine entsprechend den Witterungsverhältnissen angepasste Streumenge geachtet, teilt das Landratsamt mit. In der Salzhalle und dem Streusalzsilo des Landkreises werden derzeit 1.450 Tonnen Streusalz vorgehalten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema