bedeckt München

Sozialverband:Unbürokratische Einzelfallhilfe

VdK sammelt in Erdweg Spenden für Mitbürger in Not

Der Sozialverband VdK bittet die Bürger der Gemeinde Erdweg wieder um Unterstützung für seine Spendensammlung "Helft Wunden heilen", die in diesem Jahr von 16. Oktober bis 15. November stattfindet. Sie steht heuer wegen der Corona-Pandemie unter besonderen Vorzeichen. Corona habe die Situation von Bedürftigen in Bayern noch einmal verschärft, teilt der Verband mit. "Das Gute ist: Viele Menschen wollen helfen. Ihnen kommen wir im wahrsten Sinne des Wortes mit unserer Haustürsammlung entgegen. Mit einer Spende ist das Helfen sehr einfach und effizient möglich", erklärt VdK-Ortsvorsitzender Anton Traurig.

Beim VdK Bayern stehe der Schutz der Gesundheit der ehrenamtlichen Sammlerinnen und Sammler ausdrücklich an erster Stelle. "Unsere Ehrenamtlichen melden sich freiwillig für ihre Sammeltätigkeit. Für diejenigen, die unterwegs sind, haben wir aber ein Hygienekonzept erstellt, das den maximal möglichen Schutz von ihnen und den aufgesuchten Menschen sicherstellt", betont Anton Traurig. So tragen alle VdK-Ehrenamtlichen, die an den Haustüren klingeln, Masken und gegebenenfalls Einmalhandschuhe. Die Sammlerutensilien werden regelmäßig desinfiziert. Auf Händeschütteln oder einen Plausch in der Wohnung muss dieses Jahr leider verzichtet werden. Der Abstand von 1,5 Metern an der Haustür wird eingehalten. Wegen der Corona-Pandemie kann der Ortsverband Erdweg in einigen Ortsteilen der Gemeinde zum Schutz der Gesundheit seiner ehrenamtlichen Sammlerinnen und Sammler die persönliche Haustürsammlung, wie sie seit 1947 stattfindet, nicht durchführen. In den betroffen Ortsteilen werden Briefe mit Zahlschein verteilt.

Die Einnahmen der Sammlung werden dieses Jahr vor allem für unbürokratische Einzelfallhilfen für arme Menschen verwendet. Deren Not soll ganz unmittelbar vor Ort gelindert werden. Zum Beispiel mit Lebensmittelgutscheinen, notwendigem Ersatz für defekte Haushaltsgeräte oder Kostenzuschüssen für Medikamente oder Therapien, die von den Kassen nicht übernommen werden.

© SZ vom 13.10.2020 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema