Schwimmtag in Dachau:Schön strampeln

Lesezeit: 1 min

Schwimmtag in Dachau: Die dreijährige Malea hat mit ihrer Mutter Melanie viel Spaß im warmen Wasser des Familienbades Dachau. Stefan Zerbe und Lea assistieren, damit wirklich nichts passiert.

Die dreijährige Malea hat mit ihrer Mutter Melanie viel Spaß im warmen Wasser des Familienbades Dachau. Stefan Zerbe und Lea assistieren, damit wirklich nichts passiert.

(Foto: Toni Heigl)

Im Familienbad lernen Kleinkinder das Schwimmen

Von Helen Krueger-Janson, Dachau

Die dreijährige Malea Löchelt strampelt wie wild durch das Wasser, mit den Händen klammert sie sich an ihrem Styroporbrett fest, während ihre ältere Schwester ihr beisteht und Strampeltipps gibt. In insgesamt elf Frei- und Hallenbädern in der Münchner Region fand der Schwimmtag statt, bereits zum dritten Mal von Radio Gong 96.3 in Zusammenarbeit mit der Wasserwacht veranstaltet. Auch im Familienbad Dachau. Viele kamen trotz des Regenwetters, Eltern, Großeltern und Kinder. Die Mädchen und Jungen lernen spielerisch unter Aufsicht das Schwimmen.

Der traurige Anlass für die Schwimminitiative war der Unfall eines 14-Jährigen, der 2015 in der Isar ertrank - insgesamt geht die Zahl der schwimmfähigen Kinder in Deutschland zurück. Laut einer Studie der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft erreichten zuletzt nur 40 Prozent der Kinder bis zum Ende der Grundschule das Schwimmabzeichen in Bronze. Ende der Achtzigerjahre lag die Zahl noch bei mehr als 90 Prozent. Dagegen wollen die Initiatoren etwas tun, und in Dachau hat es hervorragend geklappt. Zunächst waten die Kinder durch das flache Wasser. Sie sollen erst einmal ein Gefühl für das Wasser bekommen und die Angst davor verlieren, wie Oliver Welter von der Wasserwacht Dachau erklärt. Einige reagierten nämlich schnell panisch, wenn sie das erste Mal unerwartet Wasser schluckten. Daraufhin folgen weitere Übungen, bei denen sie von einem Elternteil und den Mitarbeitern der Wasserwacht von Beckenrand zu Beckenrand begleitet werden. Schritt für Schritt wird den Kindern mehr Verantwortung gegeben und auch zugemutet. Für den Fall der Fälle und um den Kindern Sicherheit zu geben, stehen ihnen aber stets professionelle Schwimmausbilder zur Seite.

So wie der Ortsgruppenleiter der Wasserwacht, Florian Biechl, der auch die Aktion im Dachauer Familienbad mitorganisiert hat. Die Veranstalter waren mit den Fortschritten der Kinder zufrieden. "Es liegt nun an den Eltern, ihren Kindern das Schwimmen beizubringen", sagt einer. Besonders jetzt, da es für den Schwimmunterricht in der Schule oft an Betreuungspersonal mangele. Den 12. Juli können sich Eltern jetzt schon in den Kalender eintragen, der "Tag des Schwimmens" findet jedes Jahr an diesem Datum statt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema