bedeckt München 30°

Schwabhausen:Zu wenig Kinder für Ganztagsklasse

Zum ersten Mal seit Einführung des Ganztagszugs an der Schwabhauser Grundschule vor zehn Jahren kann heuer keine neue Ganztagsklasse mehr gebildet werden. Diese vor allem für berufstätige Eltern höchst unerfreuliche Nachricht musste Bürgermeister Wolfgang Hörl (BBA) in der jüngsten Sitzung den Gemeinderatsmitgliedern übermitteln. Hörl betonte, dass sowohl die Schulleitung als auch die Gemeinde als Sachaufwandsträger dies außerordentlich bedauerten. Der Grund für das Wegfallen der Ganztagsklasse: Es waren nicht genügend Kinder für die Bildung einer dritten Eingangsklasse angemeldet worden. Angesichts des bestehenden "Klassenmehrungsverbots" der Staatsregierung wird es somit im kommenden Schuljahr nur zwei Halbtagsklassen der ersten Jahrgangsstufe geben. Der Schulförderverein der Grundschule wird allerdings ab Herbst eine Mittagsbetreuung bis 14 Uhr anbieten. Interessierte Familien können ihre Kinder hierzu noch anmelden. Für Viertklässler und rund drei Dutzend Schulkinder in der Notbetreuung hat die Schule mittlerweile wieder begonnen. Ab diesem Montag, 18. Mai, kommen die ersten Klassen dazu. Sie werden in Gruppen bis zu 15 Kindern im wöchentlichen Wechsel zwischen Präsenzunterricht und Lernen zu Hause unterrichtet. Der Unterricht findet von 8 bis 10.30 Uhr statt, im Anschluss daran beginnt die Not- und Hortbetreuung. Im Schulhaus müssen die Kinder einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Die zweiten und dritten Klassen werden voraussichtlich nach den Pfingstferien in die Schule zurückkehren können und dann ebenfalls im wöchentlichen Wechsel unterrichtet.

© SZ vom 18.05.2020 / rz

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite