Franziskuswerk Schönbrunn:Wenn Sprache sichtbar wird

Franziskuswerk Schönbrunn: Kita-Leiterin Jasmin König und Sahin Cakir schauen beim ersten Einsatz des gespendeten Sprachcomputers zu.

Kita-Leiterin Jasmin König und Sahin Cakir schauen beim ersten Einsatz des gespendeten Sprachcomputers zu.

(Foto: Franziskuswerk Schönbrunn)

Die Spende der Bergkirchener Aufzugbau-Firma Butz & Neumair löst in der integrativen Kindertagesstätte Benjamin des Franziskuswerks Freude aus.

Als die Bergkirchener Aufzugbau-Firma Butz & Neumair in der Kindertagesstätte Benjamin in Schönbrunn angefragt hat, ob man einen "Quick-Talker" spenden dürfe, war Kita-Leiterin Jasmin König sofort begeistert. Ein Quick-Talker ist ein Sprachcomputer, in diesem Fall ein kindgerechter mit großen Tasten und bunten Bildern.

Mit neun Feldern für frei wählbare Kategorien des Alltags, wie etwa "Essen" oder "Freizeit", kann man den Talker individuell besprechen. Kann sich ein Kind nicht selbst äußern, drückt es das Symbol, dann ertönt das Wort, und die Verständigung mit der Umwelt wird erleichtert.

Dass das Gerät auch den Alltag in der integrativen Kindertagesstätte des Franziskuswerks erleichtert, wo man 56 Kinder im Alter von sechs Monaten bis sechs Jahren betreut, machte Jasmin König bei der Spendenübergabe deutlich. Dazu mache den Kindern der Umgang damit Spaß, "es erinnert sogar ein wenig an ein Spielzeug. Das fördert die Kommunikationsbereitschaft und die Integration", so König.

In Kontakt mit Schönbrunn gekommen ist Butz & Neumair, weil man sich dort um die Aufzüge kümmert. Zur offiziellen Übergabe des Sprachcomputers kamen Personalchef Sahin Cakir und Sandra Midelia, die für das Marketing zuständig ist. Beide freuten sich über die Resonanz: "Wir sind sehr froh, dass wir gezielt nach einer Spende gefragt haben und sowohl den Kindern als auch dem pädagogischen Personal ein wenig den Alltag erleichtern können."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: